Dies ist ein Gästebuch der besonderen Art, denn schließlich bekommt (man) Frau nicht jeden Tag ein Baby!


Über e-mail könnt Ihr einen persönlichen Eintrag schicken, den ich gern einstelle.


Liebe Sabine,                                                         September 2017

Kugelrund kam ich zu dir,
Ich wusste gar nicht was passiert mit mir.

Wir haben gehechelt und gejappst,
So mancher Papa hat gedacht, er kriegt nen Klapps.
Es war lehrreich und sehr lustig,
Und nicht vieles über die Geburt, wusst ich.
Du hast uns alles gut erklärt,
So konnten wir im Kreissaal machen, nichts verkehrt.

Auf einmal war mein Bauch dann weg,
Denn Klein Elly hatte sich darin versteckt.
Die Freude war riesig groß,
Ich konnte mein Baby halten im Schoß.

Bei Hitze, Wind und Regen,
Kamst du auf deinen Wegen,
Immer wieder bei uns vorbei,
Das hat gefreut uns Drei.

Du hast mir immer Tipps gegeben,
Das war für mich ein großer Segen.

Dann kam auch noch die Rückbildung daher,
Glaube mir, das war manchmal schwer.
Irgendwie muss ja die Figur wieder kommen,
Deshalb sind wir mit Kinderwagen raus zum sonnen.
Bei unserem Marsch durch den Wald,
Hat unser Lachen laut geschallt.

Bei nächsten dicken Bauch,
Bin ich wieder bei dir,
Denn auch außerhalb dieses Kurses,
Bist du trotzdem bei mir.
Ich kann dich alles Fragen,
Bei Problemen und Sorgen, an allen Tagen.

Ich Danke dir für die schönen Stunden,
Zum Glück habe ich dich gefunden.

DU bist die Beste Hebamme weit und breit!

Liebe Grüße
Tina mit Elly



------------------------------------------------------------------------------

Liebe Sabine,                                                                      August 2017

auch wenn mittlerweile schon fast ein halbes Jahr vergangen ist, möchte ich mich auf diesem Wege noch einmal recht herzlich für deine Betreuung bedanken! Dies gilt natürlich für die Zeit vor der Geburt, aber auch besonders für die anstrengende, aber wahnsinnig aufregende Zeit danach. Deine gute Laune und Herzlichkeit ließ so einige Sorgen vergessen und wir konnten viele Tipps und Tricks anwenden! Mittlerweile sind wir, als Familie, ein eingespieltes Team und ich hoffe, dass du weiterhin noch viele viele Familien bei dieser wundervollen Sache begleitest und selbst gesund und lebensfroh bleibst!

Liebe Grüße, Lena mit Papa Erik und Mama Lisa


-----------------------------------------------------------------------------------


 Liebe Sabine,                                                              September 2016

nun ist unsere Kleine Maus fast 8 Monate und es wird endlich einmal Zeit mich auch auf diesem Wege noch einmal recht herzlich bei dir zu bedanken. Ich bin sehr glücklich, dich bei unsere 2. Tochter als Hebamme gewählt zu haben. Schon bei unserem ersten Treffen ist mir deine fröhliche, gut gelaunte, herzliche Art aufgefallen und ich habe mich von Beginn an wohl und in guten Händen gefühlt. Auch wenn ich schon einmal Mama geworden bin, habe ich bei dir den Geburtsvorbereitungskurs belegt. Es waren sehr hilfreiche Abende, was sich später zur Geburt herausgestellt hat. (insbesondere das "Singen - Tönen - Stöhnen - Schreien -Brüllen" hat sich gut bewährt )

Als unsere Maus, nach längerer Wartezeit, endlich da war, standest du uns immer hilfreich mit Rat und Tat zur Seite. Später im Rückbildungskurs hattest du immer ein offenes Ohr für unsere Fragen und hast uns vielerlei wertvolle Tipps mit auf dem Weg gegeben.

Danke noch einmal für die vielen schönen Momente und lieben Worte während der Schwangerschaft, sowie in den Wochen nach der Geburt.

Viele liebe Grüße Denise mit Emilia (8 Monate)


------------------------------------------------------------------------------------

Juni  2016

Am 13.3.16 hat unser kleiner Alessio Jeremy das Licht der Welt erblickt und uns zu glücklichen und stolzen Eltern gemacht. Mit 4660 g und 53 cm war er allerdings gar nicht so klein. ;) Im Geburtsvorbereitungskurs haben wir alle noch gekichert als Sabine uns das veratmen der Wehen beigebracht hat und wir alle im Chor gestöhnt haben. Als dann die Realität kam, war es nicht mehr so lustig, allerdings sehr hilfreich.
Wir wollen uns ganz sehr bedanken bei Sabine für die tolle Vor- und Nachsorge, die geduldige und liebevolle Beantwortung all unserer kleinen und großen Fragen. Nun sind wir wieder bereit ins schöne Afrika zurück zu kehren. Liebste Grüße von den 3 Muwanguzis

-------------------------------------------------------------------------------------


Liebe Sabine !                                                                        Mai 2016
Vielen Dank für die gute Vorbereitung auf die Geburt,
deine lieben und herzlichen Worte sowie die
fürsorgliche und kompetente Betreuung und Hilfe nach der Geburt !


Mama Claudia Schnelle mit klein Leo Valentin, geboren am 21.02.2016.


-------------------------------------------------------------------------------


Liebe Sabine,                                                          April / Mai 2016

vielen herzlichen Dank für die tolle Betreuung vor, während und nach der Geburt unserer beiden Kinder. Wir haben uns durchweg sehr gut beraten und begleitet gefühlt bei dir! Was wir persönlich richtig toll fanden ist, dass du uns wirklich gut vermittelt hast, dass Schwangerschaft und Geburt etwas ganz natürliches sind und nicht in erster Linie eine medizinische Sache. Das hat auch die nötige Entspannung gebracht, nicht alles bis ins kleineste Detail kontrollieren und überwachen zu wollen. So konnte alles weitestgehend natürlich ablaufen und das hat uns sehr gut getan. Wir würden dich als Hebamme jederzeit weiterempfehlen.

Ivo & Christiane mit Luisa (3) und David (5 Monate)



-----------------------------------------------------------------------------------

Meine liebe Sabine,                                                            September 2015

gern möchte ich dir ein paar liebe Worte in dein Gästebuch schreiben. Du hast es einfach verdient weiter empfohlen zu werden.

Es fing alles mit einem persönlichen Treffen an, kurze Zeit später startete der Vorbereitungskurs, welcher wirklich sehr aufschlussreich, aber auch lustig war (singen, tönen, stöhnen...).
Dank dir hatte ich vor einer normalen Entbindung überhaupt keine Angst, sondern habe mich darauf gefreut.
Ok, wenn man dann in den Wehen liegt sieht natürlich alles nochmal ganz anders aus, aber als mein kleiner Schatz dann da war habe ich der Hebamme im Krankenhaus sofort diesen Satz gesagt: "Jede einzelne Wehe war ihren Schmerz wert."
Mein Mann und ich waren wirklich sehr froh, dass wir dich auch weiterhin zur Nachsorge hatten. Da unser Florian die Neugeborenengelbsucht hatte, war ich die ersten Tage nach dem Krankenhaus sehr unsicher und ängstlich und diesbezüglich auf deinen Rat angewiesen.
Nicht zu vergessen ist der Rückbildungskurs, der mir persönlich auch wieder sehr viel Spaß bereitete. Es war einfach schön einige aus dem Vorbereitungskurs wieder zu sehen - mit Baby.

Alles in allem habe ich mich die ganze Zeit sehr wohl in deinen Händen gefühlt. Sollte ich irgendwann ein zweites Kind bekommen, würde ich mich freuen, dich wieder als Hebamme zu haben.

Viele liebe Grüße, von Florian (4,5 Monate), Philipp & Alexandra Kober



-----------------------------------------------------------------------------------

Liebe Sabine,                                                                    April 2015

unser Kleinster ist nun schon wieder ein halbes Jahr alt! Höchste Zeit also, Dir nochmals Danke zu sagen sowohl für die Nachsorge und liebevolle Betreuung als auch fürs Trösten und In-den-Arm-nehmen in nicht immer ganz so einfachen Momenten! Wir erfreuen uns jeden Tag an unserer Kinderschar und sind glücklich und dankbar, dass wir sie haben und alle gesund sind! Alles Liebe für Dich und Deine Familie sagen die Dietzens!



--------------------------------------------------------------------------------------

Liebe Sabine,                                                                     Februar 2015

ich möchte mich auch noch einmal ganz sehr bei dir für deine stetige Hilfe vor, nach und auch während der Geburt unserer kleinen Maus bedanken. Es war für uns wirklich supertoll als du im Kreissaal mit bei uns warst und mir (im wahrsten Sinne) geholfen hast Mila auf die Welt zu bringen. Auch wenn der Tag sehr stressig für dich war und du meintest du hattest wenig Zeit für uns, war es für uns superschön ein bekanntes Gesicht dabei zu haben. Wir kommen beim nächsten Mal sicher wieder zu dir. Denn bei dir fühlt man sich einfach sicher und super aufgehoben.

Liebe Grüße

Katja, Dominik und Mila


----------------------------------------------------------------------------------

Liebe Sabine,                                                              Januar 2015

nun habe ich es endlich mal auf Deine Homepage geschafft und ich möchte
mich einfach nochmal für die gute und unkomplizierte Betreuung vor und
nach der Geburt meiner beiden Kleinen bedanken!
Wir sehen jedes Kind als ein Geschenk Gottes und besonders unsere
Jüngste als eine "Zugabe", mit der Gott noch mehr Freude in unser Leben
bringen wollte. Dennoch spielten die Gefühle manchmal Achterbahn und
dann tat es gut, wenn Du mich einfach mal in den Arm genommen und
getröstet hast...
Wir fühlen uns als Familie jetzt wirklich komplett. Sollten wir trotzdem
nochmal eine "Überraschung" erleben (man weiß ja nie), dann komme ich
auf alle Fälle wieder zu Dir! Und dass Du jetzt keine Geburten mehr
begleitest, ist auch nicht so schlimm - seit meiner letzten Geburt weiß
ich ja, dass ich es auch allein hinbekomme :-)

Damaris mit Andreas (Papa) sowie Lisa Marie, Jannis, Ben Noah & Emia


------------------------------------------------------------------------------------------


Liebe Sabine,                                                              März 2014

es ist mir eine tiefe Herzensangelegenheit Dir ein paar Zeilen hier zu lassen.
Ich möchte mich bedanken im Namen meiner kleinen Familie und ganz besonders ich selbst bin Dir unendlich dankbar.
Dankbar für Deine Begleitung durch meine zweite Schwangerschaft und die Vorbereitung auf die Geburt, sowie die Nachsorge und Rückbildung.

Nach einer eher katastrophalen Geburt meines ersten Kindes vor sieben Jahren in Bayreuth, fiel nun beim zweiten Kind unsere Wahl der Hebamme auf Dich.
Welch ein Segen. Wenn ich an die erste Geburt zurück dachte, überkam mich jedesmal die Angst. Die Geburt damals dauerte fast 28 Stunden und endete in einer PDA, nach der ich überhaupt garnicht mehr wirklich geistig anwesend war.

Diesmal wollte ich gern so lange wie möglich meine Wehen zu Hause bewältigen im Kreise meiner Familie. Die Angst davor, das nicht zu schaffen, mit den Schmerzen nicht fertig zu werden, nicht zu wissen was zu Tun ist, hast Du mir total genommen. Schlussendlich musste ich nur eine 3/4 Std. im Kreissaal verbringen, alles andere machten wir mit uns als Familie aus, erst zu Hause und später gemeinsam mit meinem Mann im Familienzimmer des Krankenhauses.
Entbunden wurde ich von einer anderen Hebamme, da Du keinen Dienst hattes, aber das tut nichts zur Sache. Die Kraft und den Willen es alleine durch die Geburt zu schaffen hast Du uns gegeben.

Ich hatte eine so tolle Geburt, dass ich immer wenn ich daran denke eine Gänsehaut bekomme.
Eine Geburt ganz ohne Schmerzmittel, vollkommen selbstbestimmt und in ruhiger Atmosphäre, weil mir sämtliche Ängeste genommen wurden.

Dafür und für alles andere möchten wir Dir danken!

Insa mit Mann Lars und den beiden Kindern Luca und Pepe

-------------------------------------------------------------------------------------


Liebe Sabine,                                                                 Oktober 2013       

vielen Dank für die Betreuung unserer Familie vor und nach der Geburt unserer kleinen Tochter, die am 03.06.2013 in Rodewisch geboren wurde! Danke dafür, dass Du Dir unsere Sorgen angehört, uns getröstet und geholfen hast! Wir gehen davon aus, dass unsere Familie jetzt vollständig ist - aber man weiß ja nie, was noch kommt im Leben! Wir wünschen Dir und Deinen Lieben Gesundheit und alles Gute für die Zukunft!
Lieben Gruß aus Gospersgrün sagen die Dietzens!


---------------------------------------------------------------------------------------

Liebe Sabine!                                                                           Juni 2013

Es ist wohl ganz normal, dass man als Mensch vor allem Neuen zunächst einmal Angst hat- Angst zu versagen, eine falsche Entscheidung zu treffen, überfordert zu sein, hilflos zu sein...die Ängste sind so vielfältig wie die Geschichten, die jede werdende Mami zu berichten hat.

Auch ich wusste nicht worauf ich mich einlasse, als das Abenteuer "Schwangerschaft" begann.
Um mit meinen Ängsten und Sorgen nicht allein zu sein, habe ich mich gleich zu Beginn meiner Schwangerschaft auf die Suche nach einer Hebamme gemacht und bin im Internet auf Deine Seite aufmerksam geworden. Besonders gut gefiel mir Deine natürliche und unkomplizierte Art als wir uns kurze Zeit später zum ersten Mal trafen.
Durch die aufschlussreichen Stunden des Vorbereitungskurses und Deinen ausführlichen Erklärungen konnte ich schnell einen Teil meiner Ängste als unberechtigt erklären. Dann musste nur noch die Geburt gemeistert werden. Ich kann dir nicht sagen, wie ich mir diese vorgestellt habe. Auch kann ich mich im Nachhinein an nicht mehr allzu viel erinnern. Nur noch an das unglaubliche Gefühl, unsere kleine Emma nach so langer Wartezeit endlich anschauen und in den Armen halten zu können. In diesem Moment wusste ich nicht, ob ich weinen oder lachen sollte, so fasziniert war ich von ihr.

Leider ist der Rückbildungskurs auch schon vorbei und wir denken jeden Dienstag an Dich- war doch das Zusammensein schon zu einem liebgewonnenen Teil der Woche geworden.

Ich möchte Dir Danke sagen, weil Du so bist, wie Du bist!

Möglicherweise sehen wir uns schneller wieder, als wir es heute noch für möglich halten. Ich denke gern an die Zeit zurück und genieße das Gefühl, angekommen zu sein.
(Es wäre also vernünftiger, allem Neuen mit Neugier zu begegnen und nicht mit Angst ;-) )

Liebe Grüße von Baby Emma, Papa Kai und Mama Mandy

Mandy Biedermann




----------------------------------------------------------------------------------------------------



Liebe Sabine!                                                Mai 2013

Wir möchten uns ganz herzlich für die liebevolle Fürsorge während und nach der Schwangerschaft bedanken! Nachdem wir im Juni 2010 bereits mit deiner Hilfe einen Sohn bekommen haben, haben wir nun im März noch einen bekommen. Mit dir haben wir nicht nur eine Super Hebamme gefunden sondern eine gute Ratgeberin und Freundin! Vielen Dank für alles!

Andreas, Katrin, Lennox (*18.06.2010) und Raphael (*21.03.2013) Pechmann


---------------------------------------------------------------------------------



"Liebe Sabine!                                                        Januar 2013

Wir wollten einfach nur Danke sagen für die tolle Betreuung vor, während und nach der Geburt.
Auch bei der zweiten Schwangerschaft war klar, dass wir zu dir kommen.
Im Vorbereitungskurs haben wir dann erfahren, dass du leider keine Beleghebamme mehr bist sondern direkt in Rodewisch arbeitest.
Du hast mal zu uns gesagt: "Auch für einen guten Dienstplan kann man beten." - Und das haben wir auch getan!.
Am 30.07.2012 sind wird dann so gegen 10.00 Uhr in Rodewisch angekommen und am Kreissaal hing ein Schild "Hebamme ist im OP. Bitte warten!"
Brav wie wir sind haben wir gewartet. Ca. 10.45 Uhr kam die Hebamme vom OP-Saal. - DU warst es! - GOTT hört Gebet !!!
Um 11.15 Uhr konnten wir dann unseren Hannes schon im Arm halten.
Wir wollten uns auch für die Unterstützung nach der Geburt ganz besonders bedanken. Du bist immer da, wenn man dich braucht.
Vielen Dank.
Gott segne dich und deine Familie

Es grüßen ganz herzlich

Ronny, Nadine, Janne und Hannes

--------------------------------------------------------------------------------

Hallo Sabine,                                                      Juli 2012

Nun ist unsere Maus Lotta- Elin 5 Monate alt... Deswegen ist es an der Zeit
mal DANKE zu sagen!
Danke für die liebevolle Betreuung in der Schwangerschaft und danke für die
kompetente und liebe volle Betreuung nach der Geburt. Du hast mir in den
ersten Wochen sehr geholfen, hast mich gelobt, hast mich aufgebaut und mir
wertvolle Tipps gegeben! Danke liebe Sabine!

Natürlich noch ein kleines Bild von der frechen Maus, denn die Dummheiten
hat sie von ihrem Papa :D

Viele liebe Grüße von den Wunderlichs :D

------------------------------------------------------------------------------

Liebe Sabine...                                                       Mai 2012

Ein rießen Dankeschön für deine Unterstützung vor, während und nach der Geburt.
Am 04.10.2011 war es soweit, unser Sohn Robby wurde geboren. Leider mußte wieder ein Kaiserschnitt gemacht werden, aber ich war echt froh, daß Du mir zur Seite standest.
Nun ist unser Sonnenschein schon 7 Monate die Zeit verging wie im Flug und fast jede Woche endecken wir was neues an ihm, was er wieder kann.
Wir wünschen Dir und Deiner Familie für die Zukunft alles erdenklich Gute.

Es grüßen Dich herzlichst claudi, kai und unser Sonneschein robby


-------------------------------------------------------------------------------------

Halloooooo Sabineeeeeee...                               April 2012

wird nun endlich mal Zeit das auch wir uns mal bei dir sooooooo recht herzlichst bedanken für die tolle Zeit....ich glaub das es doch weit über 5 Monate waren...wo wir dich gequält, genervt aber auch wieder zum Lachen gebracht haben.
Ruby-Abbygayl ist mit deiner Hilfe am 2.11.2011 auf die Welt gekommen und hat sich bis zum heutigen Tage wunderbar mit den reichlichen KLÖSSEN entwickelt.

Ja, das war wirklich ne Hammer Coole...geniale aufregende, ach weiss auch immer...wunderbare Zeit die wir als Familie nicht missen wollen..

Gott beschütze dich und deine Familie

Rico, Aniko, Morris, Maria und natürlich die darf man nicht vergessen klein RUBYYYYYYYYY


---------------------------------------------------------------------------------

" Wenn du ein Kind siehst,                                         Januar 2012
hast du Gott auf frischer Tat ertappt."

Meine liebe Sabine,

nun ist einige Zeit vergangen und ich möchte dir auf diesem Wege ein ganz herzliches DANKE sagen.
Du hast uns die ganze Zeit über super Rundum betreut und dein Ohr war immer für meine Fragen und Anliegen offen.
10 Wochen ist es nun her, als ich am 15. November 2011 wegen des Verdachts auf einen Blasensprung ins Krankenhaus musste.
Du warst an unserer Seite, hast mich aufgemuntert und mir die Hand gehalten. Deprimiert musste ich im Krankenhaus bleiben, weil sich der Verdacht nun bestätigte. Von Wehen war da noch nichts zu spüren. Doch spät abends stellten sich dann endlich leichte Wehen ein und es ging voran. Und so veratmete ich Wehe für Wehe - so wie ich es bei dir im Kurs gelernt hatte. Alles war gut auszuhalten. Doch plötzlich fühlten sich die Wehen mit einem Mal ganz anders an. Ich hatte Presswehen. Nun ging alles blitzschnell und in Windeseile kamst du angesaust und warst bei mir. Ich war heil froh, weil ich nun wusste das alles gut wird. Du hast mir mit deiner liebenswerten, herzlichen und ruhigen Art beigestanden. Du warst und bist einfach toll. Kurz darauf waren dann auch schon der Kopf und dann die Schultern draußen. Und ich durfte sie erfühlen.
Doch plötzlich sagtes du zu mir: " Los greif bei der nächsten Wehe die kommt unter seine Arme und du kannst dein Kind selbst rausziehen" Ohne groß darüber nachzudenken griff ich unter die Schultern und Flup ....... es war soweit, denn um 5.25 Uhr erblickte unsere Sohn Mattis Leander endlich das Licht der Welt.
Kinder sind eine Gabe Gottes. Dass sie zur Welt kommen ist ein unvergleichliches Geschenk. Und wir durften dieses wundervolle Geschenk empfangen, mit dir an unserer Seite. Liebevoll hast du uns umsorgt und dich mit uns gefreut. Ich danke dir, dass ich diese Geburt mit dir zusammen erleben durfte. Du bist eine tolle Hebamme, bei der man sofort merkt, dass es für dich mehr ist als nur ein Beruf. Nämlich eine Berufung die du mit Leib und Seele aber auch mit viel Liebe ausübst. Unvergesslich wird die Zeit mit dir bleiben. Danke für alles meine Gute.

Es grüßen dich herzlichst
Mandy Torsten, Mara und klein Mattis

"Glück kann man nicht kaufen,
Glück wird geboren."

P.S.: Und mehr Glück braucht man nicht, denn Kindaugen machen einen glücklich.



------------------------------------------------------------------------------

Liebe Sabine,                                                                Dezember 2011

es ist geschafft, ein zweites Mal… und es ist ein Mädchen. Wir sind sehr sehr glücklich über die Geburt unserer Tochter Wanda. Am 17.09. 2011 hatte sie es dann auf einmal ganz schön eilig. Im Eiltempo verließen wir gegen 10.20 Uhr unser Heim in Treuen. Schon als ich ins Auto stieg sagte ich zu Ronny: Fahr so schnell Du kannst… es könnte eng werden. Dem war tatsächlich so und als wir dann nach ein paar Minuten das Klinikum erreichten, war ich glücklich und erleichtert, das Sabine schon vor Ort war. Es war auch allerhöchste Eisenbahn. Ronny parkte genau vorm Haupteingang und mit viel Mühe schaffte ich den Weg in den Fahrstuhl und sogar noch in den Kreißsaal. Dann ging alles sehr schnell.
Die Geburtsvorbereitung hatte ich dieses Mal nicht besucht und vertraute einfach auf das, was ich noch wusste und natürlich auf den Beistand und die Hilfe von Sabine.
Viel wurde nicht mehr geredet, denn unsere Kleine legte ein wahnsinniges Tempo vor. 11.00 Uhr war es, als ich unser Mädchen dann schreiend im Arm hielt. Dieser Moment ist einfach einzigartig und mit keinem Geld und Gut der Welt aufzuwiegen.
Unser allerherzlichstes Dankeschön geht an Sabine. Mit ihrer ruhigen und gelassenen Art begleitete Sie mich durch die gesamte Schwangerschaft und auch ne´ knappe ½ Stunde der Geburt. Gut, dass sich Wanda diesen Tag ausgesucht hat auf die Welt zu kommen, denn Andreas, dem Mann von Sabine, hatte ich im August noch das unverbindliche Versprechen gegeben die Geburt tagsüber einzurichten.
Ich konnte die Geburt mit meinem besten Schatz und dem Vater unserer Kinder erleben. Wir freuen uns über unseren Familienzuwachs und auch der große Bruder Valentin, 3 Jahre, findet schon heute Gefallen an seinem Schwesterchen.
Liebe Sabine, schön, dass es Dich gibt. Danke für alles und für Deine weitere berufliche Zukunft alles Gute und noch Jahrzehnte lang viele gesunde Babys, denen Du auf die Welt hilfst. Niedliche Kinderaugen und glückliche Gesichter der Eltern mögen Dir noch lange entgegen strahlen.
Eine schöne Adventszeit und besinnliche Weihnachtstage wünschen Dir und Deiner Familie von Herzen

Ronny, Jana, Valentin und Wanda


---------------------------------------------------------------------------------

Liebe Sabine,                                                               Dezember 2011

jetzt ist Samantha schon 9 Wochen alt,
wir danken dir für deine Unterstützung, vor und nach der Geburt.
Durch deine liebevolle ruhige Art, hast du uns sehr geholfen.
Vor allem als es ernst wurde warst du sofort da!
Aber ich sagte ja gleich die Maus kommt eher =)
errechneter ET war der 14.10.11 doch daraus wurde der 24.9.11.
Der Geburtsvorbereitungskurs hat mir prima gefallen, du, die Harmonie und die netten Muttis, war sehr schön,
vor allem hast du uns prima die Unsicherheit genommen und wir konnten noch 1000 Fragen stellen,
auch die Männer konnten sich prima darauf vorbereiten was kommt.
"danke" für alles

fühl dich gedrückt, und bleib wie du bist!

Jenny, Jens und Anthony
bye


----------------------------------------------------------------------------------

                                                                               November 2011

"...für eine Zeit halten wir deine Hände fest,
dein Herz aber ein Leben lang..."



Mit diesem tollen Spruch möcht ich ein Hallo schicken, allen "Fastmamas", allen die das wundervolle Erlebnis vorsich haben und
all denen die es erleben durften.

Auch wenn ich nur wenige Stunden mit dir verbringen durfte oder konnte, liebe Sabine, so waren diese jedoch unvergesslich, du bist stets
für mich erreichbar gewesen, hast mir zugehört, mich in den Arm genommen, Mut zugesprochen u.in meinen Heultagen hast du mich wie eine
Mama getröstet. Ich möchte danke sagen, das es so ne tolle, vertrauenswürdige Hebamme in unserer heutigen Zeit noch gibt.

Eigentlich ganz schade das die Zeit nun vorbei ist, sie bleibt unvergessen.
Und vielleicht sieht man sich mal wieder.

Liebe Sabine, dir und deiner Familie wünsche ich alles Liebe, bleibt recht gesund...
Hab weiter viel Freude an deinem Beruf, lass dich nicht entmutigen so weiter zu machen wie bisher.
Sammle in ruhigen Zeiten Kraft für deine ruhelosen, stressigen Zeiten.

Auf ein Wiedersehen liebe Sabine...Louis, Francine, Manuela u. Denny


------------------------------------------------------------------------------------

Liebe Sabine,                                                         Juli 2011

zuerst ein großes Dankeschön für Deine Unterstützung, Deine Ratschläge und Deine immer liebe und
verständnisvolle Art.
Ich weiß nicht, wie die Wochen vor der Geburt für mich gewesen wären, wenn ich nicht den Kurs bei
Dir belegt hätte: Du hast mich wunderbar auf die Geburt vorbereitet und mir die Angst genommen.
"Leider" hat sich Tim ja Deinen ersten Urlaubstag für den Start ins Leben ausgesucht, so dass Du
diesen Moment nicht mit mir teilen konntest. Aber ich kann Dir sagen: ich habe Deine Tips angewendet
und es lief alles bestens.
Aber auch die Betreuung nach der Geburt war für mich sehr wichtig, da man, wenn es das erste Kind ist,
auch noch oft verunsichert und in manchen Situationen auch hilflos ist. Hier konnte ich immer auf Dich
zählen.
Da ich auf Dich auch erst durch das Internet und Dein Gästebuch aufmerksam geworden bin, möchte ich
alles werdenden Muttis sagen, dass ihr bei Sabine in den besten Händen seid und ihr immer auf sie zählen
könnt.

Liebe Sabine, sei ganz lieb gedrückt und gegrüßt von Claudi, Marcel und Tim


-----------------------------------------------------------------------------------


Hallo Sabine,                                                            Juni 2011

wir möchten uns ganz herzlich für die liebe Unterstützung vor, während und nach der Geburt bei Dir bedanken! Wir hätten niemand anderen an unserer Seite bei der Geburt haben wollen. Du hast uns die Angst genommen, Dich um uns gekümmert und wer weiß ob die Erinnerungen genauso gut wären, wenn Du zu diesem Zeitpunkt nicht da gewesen wärst. So bleibt es ein wunderbares Erlebnis und dafür danken wir Dir von ganzen Herzen! All den werdenden Muttis möchte ich noch mit auf den Weg geben, dass Ihr mit Sabine eine sehr gute und kompetente Hebamme an Eurer Seite habt.
Wir wünschen Dir für die Zukunft alles Liebe und ganz viele gesunde Babys! :)
Stefan, Jana und Linus


-----------------------------------------------------------------------------------


Zwei Füße groß,                                                            Mai 2011
zwei Füße klein,
gingen lange Zeit allein.
Von nun an gehen Schritt um Tritt,
zwei winzig kleine Füßchen mit.

Liebe Sabine,
vielen Dank für deine liebevolle Betreuung und Beratung
rund um Schwangerschaft und Baby.
-Mach weiter so-

Es grüßen ganz herzlich Nadine, Marci und Baby Lilo

---------------------------------------------------------------------------------------------

Liebe Sabine,                                                                       Februar 2011

vielen Dank für die liebevolle und fürsorgliche Betreuung vor, während und nach der Geburt unseres zweiten Sohnes Sven am 22.11.2010 in Rodewisch! Danke, dass Du uns während einer schönen und sehr kurzen Geburt begleitet und geholfen hast und auch in der Zeit danach immer für uns da warst. Unser kleines Vorweihnachtsgeschenk ist gesund und macht uns nur Freude! Liebe Sabine, Du hattest übrigens recht: Beim zweiten Kind ist vieles leichter und einfacher, man ist als Eltern entspannter, gelassener und ungestresster!

Es grüßen Dich ganz lieb Annett & Volker!


----------------------------------------------------------------------------------

                                                                                         Januar 2011

Wenn Träume Hand und Fuß bekommen und aus Wünschen Leben wird,
dann kann man wohl von einem Wunder sprechen...

Liebe Sabine,

nun bereichert unser kleiner Schatz Mia schon seit 12 Wochen unser Leben und
wir genießen die Zeit zu dritt ganz ganz sehr.

Auf diesem Wege möchten wir Dir nocheinmal aus tiefstem Herzen DANKE sagen
für die liebevolle Betreuung vor, während und nach der Geburt. Deine beruhigende
Art hat uns während der Geburt und vor allem auch beim Stillen sehr geholfen.
Falls wir uns entscheiden noch ein kleines Mäuslein zu bekommen, werde ich wieder
bei dir anklingeln.

Vielen lieben Dank sagen Papa Sascha, Mama Britta und MIA


Liebe Sabine!                                                             Dezember 2010

Unsere kleine Amy Stella kam auf die Welt,
hat unser Leben umgestellt.
Es beginnt eine neue Zeit,
und Du Sabine, Du warst bereit,
uns hier einfach zu begleiten,
bei diesem Weg, bei diesem Weiten.

Als ich in den Wehen lag,
und von mir ließ, so manche Klag.
Du hast mir soviel Ruh gegeben,
warst stetig hier, stetig zugegeben,
hast motiviert, gabst mir viel Kraft,
Dank Dir, hab ich das gut geschafft.
Mit Deiner ganz, ganz lieben Art,
hast Du mir sehr viel Leid erspart,
Mit Deiner tollen Herzlichkeit,
hast Du geholfen, jederzeit,

Auch danach - im Wochenbett,
warst Du da, warst immer nett,
wussten wir nicht was wir wollen,
oder was wir machen sollen
hast Du gewusst, stetig‚ nen Rat,
geholfen mit manch guter Tat.

Drum kommt uns heut nur ein Gedanke:
Liebe Sabine DANKE DANKE

Danke für alles, DANKE SEHR,
ohne Dich, wär das wohl schwer.

Und kriegen wir noch mal ein Kind (oder 2, 3, 4...),
kommen wir wieder - GANZ BESTIMMT –


Ich bin so froh dass ich im Internet auf deine Seite gestoßen bin. Ich hätte mir keine bessere Hebamme vorstellen können. Du hast mir jegliche Angst vor der Geburt genommen, sodass ich mich richtig darauf freuen konnte. Am 1. Oktober war es dann endlich soweit, unsere kleine Amy wollte kommen und dank Deiner Hilfe ging dies alles reibungslos und schnell und wir konnten sie nach 4 1/2h im Krankenhaus gesund und munter in den Armen halten. Jetzt ist unsere kleine Maus schon wieder 8 Wochen alt und ich bin froh dass Du mir auch jetzt noch zur Seite stehst.

Danke sagen Papa Toni, Mama Sissy und Baby Amy Stella

-----------------------------------------------------------------------------------

                                                                        Oktober / November

Wenn aus Liebe Leben wir, bekommt das Glück einen Namen!

Unser Glück Maria macht uns nun schon seit 3 Monaten viel Freude.
Maria kam am 22.07.2010 um 1.30 Uhr mit deiner Hilfe zur Welt!

Liebe Sabiene,
mir fällt es schwer die passenden Worte zu finden, ich sag einfach mal "Danke"für die tolle Betreuung vor, während und nach der Geburt.
Bei unserem ersten Kind Benjamin hast Du"leider"nur die Nachsorge gemacht und warst bei der Geburt nicht dabei, diesmal
bei unserem zweiten Kind unserer Tochter Maria warst Du bei der Geburt dabei,was mich sehr gefreut hat, den durch Deine liebe und freundliche Art fiel es mir nicht schwer Vertrauen zu Dir aufzubauen.
Also auf diesem Wege nochmal vielen, vielen Dank für alles. Zum Andenken schicken wir Dir noch ein Bild von unseren beiden Lieblingen.

Liebe Grüße Sandra, Christian, Benjamin und Maria


------------------------------------------------------------------------------------

Liebe Sabine,                                                 August / September 2010

hiermit möchte ich mich von ganzen Herzen bei dir bedanken. Vor, während und nach der Geburt unseres 1. Kindes warst du immer für uns mich da und hast mich unterstützt. Durch deine liebevolle und freundliche Art war es mir sehr schnell möglich Vertrauen zu dir aufzubauen. Egal was für Sorgen und Probleme ich hatten, du hattest immer gleich die passende Lösung dazu. Deine jahrelange Erfahrung hast du durch deine wundervollen und wertvollen Tipps sehr gut an mich weiter gegeben. In den Geburtsvorbereitungskursen hast du mir alles gelernt und ab dem ersten Tag mit meinem Sohn war ich mir sicher im Umgang mit ihm. Sogar die Schwestern der Station haben gesagt das du uns gut auf alles vorbereitet hast.
Nun ist unser kleiner Schatz schon fast 8 Wochen alt, die Zeit vergeht wie im Flug. Aber Mutter zu sein ist für mich das Schönste der Welt. Wenn ich wieder schwanger bin werde ich mich wieder an dich wenden, denn es war sehr schön von dir in der Schwangerschaft und bei und nach der Geburt begleitet zu werden. Wenn mich jemand nach einer Hebamme fragt würde ich dich auf alle Fälle empfehlen!
Vielen dank nochmal für alles!

Liebe Grüße Andreas und Katrin Pechmann mit Sohn Lennox geboren am 18.06.2010


------------------------------------------------------------------------------------

… nehmt die Sabine zur Geburt !!!              Juni / Juli 2010

Allen werdenden Mamas die auf Sabines Seite rumschnuppern kann ich nur raten: wendet euch an die Sabine und kriegt eure Kinder mit ihr.

Ich habe zwei Kinder: Tia – im August 2007 geboren und Ty Ron – im März 2010 zur Welt gekommen.
Beide Schwangerschaften und Geburten habe ich mich von Sabine begleiten lassen und kann mir nicht vorstellen, dass es noch besser hätte laufen können.

Was ich so toll fand: Du , liebe Sabine, weißt einfach wann es „ernst“ wird – egal ob über das Telefon oder vor Ort - und ein „Fehlstart“ ins Krankenhaus bleibt einem erspart. Die Vorbereitungskurse sind aufklärend, interessant und man kann seine tausend Fragen loswerden. Unter der Geburt habe ich nur noch gemacht was Du gesagt hast und mich dabei immer gut gefühlt (und meine Kinder kamen beide schnell…). Das Verhältnis war immer entspannt und vertraut – einfach schön! Auch eigene Wünsche versuchst Du bei der Geburt zu erfüllen – das macht das Ganze so persönlich …
Ich hätte einen „Schichtwechsel“ unter der Geburt als sehr störend und unpersönlich empfunden. Mit Dir habe ich mich die ganze Zeit – vom Kontrollbesuch bei Wehen zu Hause bis zum Verabschieden nach der Geburt sehr gut aufgehoben und beschützt gefühlt!
Die Betreuung der Mama und des Babys nach der Geburt empfand ich als sehr beruhigend und angenehm. Bei Tia haben wir viel zusammen durchgemacht – von Stillhilfe weil sie einfach nicht richtig trank über blutige Brustwarzen bis zur Brustentzündung und letztendlich habe ich 1,5 Jahre gestillt… Ich glaube kaum, dass ich das ohne Deine Unterstützung so durchgezogen hätte. Und was hatte ich immer für Fragen…
Bei Ty ging alles so viel schneller und einfacher – da konnte ich richtig genießen!

Vielen Dank für Alles ! Du hast meine zwei Engel auf diese Welt geholt – das werde ich nie vergessen!

Und an alle werdenden Mamas: ich kann die Sabine für Eure Geburten nur wärmstens empfehlen!

Ein großes Danke und liebe Grüße (auch an Deinen Mann ;) sagen
Jasmin, Tia, Ty und Karsten Trautloft aus Treuen




-------------------------------------------------------------------------------------

Liebe Sabine!                                                       Juni 2010

Unser kleiner Sonnenschein Janne ist jetzt schon wieder 10 1/2 Wochen alt und endlich finden wir mal Zeit dir auf diese Weise ein ganz großes DANKE zu sagen.
Danke für die tolle Betreuung vor, während und nach der Geburt.
Eine gute Freundin, die selbst schon 3 Kinder hat, hat dich weiterempfohlen. Und wir sind wirklich froh, dass du uns noch in den Vorbereitungskurs aufgenommen hast. (Das nächste Mal melden wir uns eher an!)

Ich weiß noch wie du bei dem Besprechungstermin für die Geburt zu mir sagtest: "Das Blödeste, was passieren kann ist: Du bekommst einen Blasensprung ohne Wehen!"
Und was habe ich genau eine Woche vor dem errechneten Termin bekommen : einen Blasensprung ohne Wehen - und das früh um 5.30 Uhr
Um 10.30 Uhr haben wir uns dann im Krankenhaus getroffen. Du meintest nur, da hilft nur noch viel Bewegung ansonsten werden am Sonntag (auch noch Ostersonntag) die Wehen eingeleitet. Und wer will das schon. Also hab ich deinen Rat befolgt und bin gelaufen und gelaufen und gelaufen.
Und es hat geklappt!
20.30 Uhr hab ich die ersten wirklichen Wehen gespürt. Soweit man das beim ersten Kind sagen kann.
21.30 Uhr haben wir dich dann angerufen und um 22.00 Uhr waren wir gemeinsam im Kreissaal. Dann hatte es unser Kleiner ganz schön eilig, denn um 23.45 Uhr war unsere kleine Familie dann zu Dritt. Janne wog 3150 g und war 48 cm groß. Klein und niedlich und ganz der Papa!

Aus dem Krankenhaus zu Hause angekommen warst du immer für uns da. Du hattest und hast immer ein offenes Ohr für unsere kleinen und größeren Anliegen. Dafür vielen Dank.

Wir finden es nicht selbstverständlich, dass jemand so zu seinem Beruf steht. Aber da sieht man eben, bei manchen Menschen ist der Beruf nicht nur Beruf sondern Berufung und zu denen zählen wir dich.

Beim nächsten Mal kommen wir bestimmt wieder zu dir.

Deinem Mann sei an dieser Stelle auch mal Danke gesagt, denn hinter jeden tollen Frau steht ein noch tollerer Mann - oder war der Spruch andersrum !?! Wie auch immer.

Wir wünschen euch alles Gute und Gottes reichen Segen.

Bis bald

Ronny, Nadine und Janne





----------------------------------------------------------------------------------------------------


Liebe Sabine,                                                          März 2010

hiermit möchte ich mich recht herzlich bei Dir bedanken für Deine Begleitung und Hilfe vor, während und nach der Geburt.

Dank meiner Schwägerin habe ich Deine Seite im Internet gefunden und sie hat mir sehr gut gefallen, denn ich wünschte mir eine natürlich Geburt.
Im Vorbereitungskurs haben wir uns dann noch etwas besser kennengelernt. Und ich war sehr froh und dankbar als Du gesagt hast Du versuchst bei der Entbindung dabei zu sein
obwohl Ende November echt viele Frauen Entbindungstermin hatten.

Am Abend vor dem errechneten Termin bekam ich Wehen. Als ich dann ca 1Uhr nachts alle fünf Minuten eine Wehe hatte, habe ich Frank geweckt. Er war natürlich sofort hell wach und meinte nur ich solle Dich anrufen und das habe ich dann auch getan.
Wir haben uns dann für um 2 Uhr in der Klinik verabredet da die Wehenphasen noch zu kurz waren.
Wie sich heraus stellte war das immer noch zu früh. Meine Wehen waren nicht effektiv genug, ich dachte nur "na das kann ja heiter werden."
Es war einfach toll wie Du mich unterstützt hast. Egal was Du mir geraten hast, es hat funktioniert und hat mich (uns) näher ans Ziel gebracht.
Um halb 6 Uhr morgens durften wir unseren zweiten Sohn in den Armen halten. Mein Wunsch war in Erfüllung gegangen, es war eine natürlich Geburt.
Danke auch für die Nachsorge, dass Du für unsre Probleme ein Ohr hattest.

Jetzt sehen wir uns noch ein paar mal zum Rückbildungskurs und wenn wir noch ein Baby bekommen, melde ich mich eher zum Kurs bei Dir an versprochen.

Es grüßen Dich ganz herzlich

Frank, Christiane mit Aaron und Noah



----------------------------------------------------------------------------------


Liebe Sabine,                                                      Januar, Februar 2010

vielen vielen Dank das Du bei der Geburt unserer zweiten Tochter
dabei warst.
Bei unserer großen, Leeann, durftest Du ja noch nicht mit nach
Rodewisch, dafür aber dieses mal.

Danke auch dafür das Du uns überredet hast im Krankenhaus zu
entbinden und nicht zu Hause wie wir es
eigentlich geplant haben, da Linsay ja so schwer und groß war, was
niemand geahnt hat.

Sie hat sich ja auch Zeit gelassen mit ihren 8 Tagen über der Zeit
und hat uns den ganzen Plan
durcheinander gebracht.

Rico wollte es gar nicht glauben als ich Ihn halb vier geweckt habe
und ihm sagte das die Wehen alle zehn min
da sind. Halb fünf waren sie dann alle fünf min und er schaute in
mein Gesicht und konnte sich daran
erinnern wie mein Gesicht aussah als ich damals bei Leeann Wehen
hatte und er glaubte mir endlich.
Er stand auf und war total nervös und ich musste ihm erst einmal
sagen was er jetzt nach und nach
machen muss. Er weckte Leeann und brachte sie zu einer Freundin und
rief dich dann gleich an.
Du wusstest wenn wir dich um diese Uhrzeit (6.00 Uhr) anrufen dann
geht es wirklich los.
Innerhalb von 5 min warst du dann auch da und wir konnten ins
Krankenhaus fahren.
Halb sieben kamen wir an und 8.35 Uhr erblickte Linsay das Licht der Welt.
Deine ersten Worte waren: "Oh ist die groß und schwer!" - und ja sie war ein Brocken mit 4420g und 54 cm.

Vielen vielen Dank auch für die super Nachsorge dadurch hat das
Stillen dieses mal besser geklappt
bzw. klappt ja noch, besser als bei Leeann wo ich damals nichts
gesagt habe.

So das nächste ist dann die Rückbildung, wo ich mich auch schon drauf
freu aber auch ein wenig traurig bin
da das erst mal das letzte ist wo ich dich seh. Aber ich kann dich ja
weiter anrufen wenn es Probleme gibt.

Vielleicht sehen wir uns ja auch irgendwann noch einmal, mal sehen ob
die Kinderplanung schon
abgeschlossen ist, wir haben ja noch keinen Jungen.

Liebe Grüße die 4 Herolds

Rico, Sabrina, Leeann und Linsay



----------------------------------------------------------------------------------

Liebe Sabine!                                                   Nov. Dez. 2009

Vielen lieben Danke für deine liebevolle und fürsorgliche Betreuung
wärend der Schwangerschaft, bei und nach der Geburt!!!*

Du bist für uns wie eine Mama geworden!*

Auf der Suche nach einer Hebamme stieß ich im Internet auf Dich und rief
dich sofort an! Schon von unseren ersten Gespräch war ich
begeistert von Dir und Deiner herzlichen Art. Mir war sofort klar -
Das ist meine Hebamme!

Ende Juli begann der lang ersehnte Geburtsvorbereitungskurs, ich war
froh endlich auch mal unter "gleichgesinnten" zu sein und mehr über
die Geburt zu erfahren. Der Kurs war echt toll und lehrreich, wie
haben sehr viel gelacht. Du hast mir die komplette Angst vor der
Geburt genommen!
Leider stelltest du fest das unsere Maus nicht richtig im Becken lag,
Du versuchtest mir schonend bei zu bringen das es wohl ein Kaiserschnit
t werden könnte, machtest mir aber auch Mut, dass es sich noch ändern
könnte. Nach dem das CTG am 09.09. bei mir Wehen aufzeichnete und ich
am Nachmittag zum Kontroll CTG ins Krankenhaus sollte, rief ich dich
sofort total aufgelöst an. Du hast mich beruhigt und wir trafen uns
dann im Krankenhaus, obwohl deine Tochter an diesem Tag Geburtstag
hatte - DANKE Dir hier besonders. Ran ans CTG, es wurden nur leichte
Wehen aufgezeichnet. Bezüglich der Lage unseres Babys (die sich seit
über 3 Wochen nicht verändert hatte) stelltest du mich sofort dem
Oberarzt vor, der mir wie Du auch, nach einem Ultraschall, Vermessung
und Untersuchung zu dem gleichen rat - Kaiserschnitt! Ein wenig neben
mir nach dieser Nachricht, stimmte ich diesem dann zu. Der Oberarzt
und Du erklärten mir das ganze drumherum. Du nahmst mir auch die
Angst vor dem bevorstehenden Kaiserschnitt.
So der gesagte 14.09. war da, Du holtest mich aus meinem Zimmer, hast
mich auf die Operation vorbereitet und brachtest mich in den OP Saal.
Leider konnte ich auf Grund der nicht wirkenden PDA nicht mit
bekommen wie unsere Tochter Zoé das Licht der Welt erblickte, aber
ich wusste das du an unser Seite bist und meine Tochter bei dir in
besten Händen!

In der Wochenbettzeit standest du uns immer mit Rat und Tat zur Seite
und hast mir vorallem bei meinen Stillproblemen geholfen.
Wenn wir jetzt noch Probleme haben, bist du immer noch für uns da!
DANKE!

Ich freu mich schon auf den Rückbildungskurs bei Dir!

Wenn sich in ein paar Jahren ein Geschwisterchen für Zoé bei uns
ankündigt werden wir uns auf jeden Fall bei Dir melden.

Ganz Liebe Grüße aus dem schönen Schönheide

Kathleen mit Marcel und klein Zoé





----------------------------------------------------------------------------------

Hallo Sabine,                                            Oktober 09

unsere Lysette ist nun schon wieder ein halbes Jahr alt. Wie doch die
Zeit vergeht! Und ich glaube, ich habe mich noch gar nicht richtig bei
dir bedankt. Also jetzt erstmal ein dickes, fettes DANKESCHÖN z.B. für
meine kurzfristige Aufnahme in den Vorbereitungskurs. Ich bin eben von
der langsamen Sorte... Obwohl ich bereits eine Geburt hinter mir
hatte, fand ich den Kurs sehr informativ und "praxisnah". Mit den
Entspannungsmassagen ist Christian zu Hause leider nur sehr sparsam
umgegangen. Aber falls sich irgendwann noch mal ein Baby ankündigen
sollte, muss ich wohl eine andere Strategie anwenden, um massiert zu
werden. Nörgeln hilft nicht. Danke, dass du bei der Entbindung mit
dabei sein konntest und somit auch ein herzliches Dankeschön an alle
Muttis, die bei der Rückbildung auf dich verzichten mussten. Ich fand
es sehr hilfreich und (man mag es kaum glauben) auch motivierend eine
fachkündige Vertrauensperson an der Seite zu haben. Ja, auch wenn ich
nicht aufstehen und rumher laufen wollte. Vielen Dank auch für deine
aufmunternden Besuche im Krankenhaus und zu Hause. Ich habe mich
tatsächlich nach ca. 2-3 Monaten ans Stillen gewöhnt und brauchte dann
nicht mehr die Zähne zusammen beißen. Mittlerweile weiß ich auch, dass
unsere Wippe doch funktioniert. Das erste Kind war eben nur zu ruhig,
deshalb hat sich da auch nix bewegt. Lysette müssen wir da schon seit
einigen Wochen anschnallen, damit sie nicht raushüpft... So
unterschiedlich sind die Kinder.

Liebe Grüße von Yvonne, Christian, Linus und Lysette

P.S: Übrigens haben sich ganz heimlich, still und leise rosa
Anziehsachen in Lysettes Schrank geschlichen.


-------------------------------------------------------------------------------------


Liebe Sabine,                                                   September 09

hier ist mein Bericht für dein Gästebuch, plus ein paar Fotos im
Anhang:

Unsere Tochter sollte am 26. August zur Welt kommen. Ich hatte es
nicht eilig, im Gegenteil, ich wünschte mir sogar ein Septemberbaby,
vielleicht weil ich selber eins war. Am Nachmittag des 30. August
überkam mich nach wunderschöner Schwangerschaft aus heiterem Himmel
ein sehr seltsames Gefühl: mir wurde todlangweilig und ich hatte
einfach keinen Bock mehr. In der folgenden Nacht ging um 3.30 Uhr
meine Fruchtblase auf. Nicht mit einem großen Schwall, sondern in
vielen kleinen Schlucken verlor ich Fruchtwasser. Ich stand auf,
versuchte zu lesen. Kurz darauf setzten Wehen ein, ganz leichte nur,
wie Regelschmerzen, und ganz unregelmäßig. Die Gelassenheit, die mir
eigen ist, und diejenige, die du mir im Geburtsvorbereitungskurs
vermittelt hast, ließen mich bis 7 Uhr morgens warten, ehe ich meinen
Mann René weckte (der erst dachte, ich veralbere ihn), und noch eine
weitere halbe Stunde, ehe wir dich anriefen. Ich trank ein Gläschen
Sekt, das mir aber überhaupt nicht schmeckte. Essen konnte ich auch
nichts mehr.
Um 9 trafen wir dich im Kreißsaal. Meine Wehen waren viel stärker
geworden und kamen alle 3 bis 6 Minuten. ?Das sind noch keine
richtigen Wehen?, sagtest du, und dafür hab ich dich gehasst :) Aber
du hattest Recht. An meinem Muttermund hatte sich noch nichts getan.
Was richtige Wehen sind, begriff ich irgendwann zwischen 10 und 11.
Das war eine ganz andere Qualität! Wir hatten inzwischen auf der
Wöchnerinnenstation Quartier bezogen, halb 12 waren wir zurück im
Kreißsaal. Da ging?s also richtig los. Tapfer arbeitete ich mich
durch die Wehen, wie du es mir gelernt hast. Die meiste Zeit
verbrachte ich auf den Knien, erst am Boden und dann auf dem
Entbindungsbett. Wie schmerzfrei die Wehenpausen waren, überraschte
mich. Das war gut! Trotzdem hatte ich gegen 1 einen Tiefpunkt
erreicht, fühlte mich müde und erschöpft und bezweifelte, dass ich
das womöglich noch über viele Stunden durchhalten würde. Ich
spekulierte auf eine PDA, aber der Muttermund war plötzlich schon bei
6-7cm und eine PDA sei jetzt ein Frevel, sagtest du. Das gab mir
Kraft. Und letzten Endes brauchte ich tatsächlich kein einziges
Schmerzmittel - was sicher auch mit an meinen tollen Eröffnungswehen
lag, aufgrund derer wir auf Wehenmittel verzichten konnten.
Der Übergang von Eröffnungs- zu Presswehen sowie die ganzen
Muttermunduntersuchungen fand ich das Schlimmste an der Geburt?
Und dann Presswehen, juhu! Endlich aktiv mitmachen. Pressen! Das
empfand ich dann schon gar nicht mehr als Schmerz. Das war nur Arbeit.
Ich schwitzte wie verrückt.
Nur leider geschah nicht viel. So toll meine Eröffnungswehen waren,
so mies waren meine Presswehen. Ich gab, was ich konnte, aber es
reichte nicht. Jetzt brauchte ich doch ein Wehenmittel. Aber auch das
half nicht. Du konntest schon die schwarzen Haare unserer Tochter
sehen, aber sie kam nicht durch. Um mir weitere Quälerei zu ersparen,
holtest du eine Kollegin, die uns mit vollem Körpereinsatz von außen
nachhalf. Und da war des Babys Köpfchen geboren! Du nahmst meine Hand
und führtest sie nach unten, und ich konnte die Haare selbst spüren!
Das war so irre? Der Rest des kleinen Menschenlebens flutschte bei
der letzten Presswehe ohne fremde Hilfe nach draußen. Es war 14.35
Uhr am 31. August 2009. Ich hörte nur kurz das erste Geräusch meines
Kindes und dachte ?so, fertig!?. René, der mir auch ohne Worte eine
riesige Hilfe gewesen war, weinte. Unter Tränen schnitt er die
Nabelschnur des Mädchens durch, das von nun an Anneke hieß.
Das erste, was ich zu dir sagte, war: Auch wenn sich?s nicht so
angehört hat (denn ich hatte, wie du?s mir geraten hattest, einen
ziemlichen Krach gemacht), es war überhaupt nicht schlimm.
Das sehe ich heute noch so. Es war eine tolle Geburt, so natürlich
wie nur eben möglich.
Dass du mich im letzten Augenblick doch noch hattest schneiden müssen,
hab ich gar nicht gemerkt. Und was danach kam, das schreckliche Nähen
und die Mühen mit der Narbe, das zähle ich nicht zur Geburt, das
steht auf einem andern Blatt und ist inzwischen sowieso fast
vergessen, denn der Schnitt war nur klein und ist rasch verheilt.

Ein dickes Danke für die gute Vorbereitung, das wunderbare
Geburtserleb nis und die hilfreiche Nachsorge! Ich bin schon ganz
gespannt auf den Rückbildungskurs.

Liebe Grüße,
Janet aus Schloditz
mit Ehemann René und Spätsommersonnenschein Anneke





-----------------------------------------------------------------------------------

Liebe Sabine,                                                             August 2009

jetzt ist unser Anton schon 9 Wochen auf der Welt und nun wollen wir
DANKE sagen.

Errechneter Geburtstermin war der 11. Mai, aber wie das manchmal so
ist dauern manche Sachen einfach länger. Genau so war das bei unserem kleinen Mann. Nachdem sich elf Tage später immer noch nicht getan hatte, war ich der Meinung das es wohl von alleine nicht mehr losgehen würde, doch ich sollte eines Besseren belehrt werden. Am 23. Mai, 5.00 Uhr früh platzte meine Fruchtblase und das Abenteuer konnte beginnen. Nachdem ich eine halbe Stunde später meinen Daniel geweckt hatte, der übrigens beim ersten Antippen kerzengerade im Bett stand, beschlossen wir noch bis 7.30 Uhr zu warten um dich nicht zu zeitig aus dem Bett zu schmeißen. In der Zeit von halb 6 bis halb 8 wanderte ich von der Küche ins Wohnzimmer und zurück und schüttelte dabei ständig meine Hände um die Wehen zu "verarbeiten". Als wir dir dann bescheid gegeben hatten, meintest du das es bestimmt noch einige Zeit dauern wird bis sich was tut und so verabredeten wir uns für 10.00 Uhr im Krankenhaus. Dieses war mittlerweile wie ein zweites zu Hause, da ich bis dahin ja jeden Tag zum CTG schreiben musste. Manchmal sogar zweimal. Aber nun zurück zum eigentlichen Geschehen. Im Kreißsaal angekommen, war mein Muttermund gerade einmal bei 2cm, dass hieß wandern wandern wandern. Als 14:30 Uhr die Wehen dann jede Minute kamen untersuchtest du nochmal den Muttermund. Leider war er trotz Treppen steigen und Co. nur bei 3cm. Da sich einfach nicht tun wollte, meine Kräfte nachließen und die Herztöne unter jeder Wehe schlechter wurden, musste unser kleiner Anton um 16:50 Uhr per Kaiserschnitt geholt werden. Trotz allem war ich dann einfach nur glücklich, als du mir den Kleinen zum ersten Mal gezeigt hast.

Vielen lieben Dank das du vor, während und nach der Geburt an unserer
Seite warst und auch dafür das du mein oftmals unruhiges Gemüt besänftigt hast.
Ein extra Dankeschön auch noch für die zahlreichen CTGŽs schreiben.

Liebe Grüße Heidi, Daniel und Anton





--------------------------------------------------------------------------------


                                                                                         Juli 2009

Wenn aus Hebammen Omas werden...
... dann kann das unter "Umständen" viel Aufregung bedeuten!
Als wenn du, liebe Mama, nicht schon die letzten 24 Jahre genügend "Nervenkitzel" mit deiner Tochter durch hast - nein - auch meine Schwangerschaft sollte so einige kleine Überraschungen bereithalten. Vom Verdacht auf vorzeitigen Blasensprung bis hin zur Liegepflicht (welche ich nur unter strenger Beobachtung meiner Mama fähig war, einzuhalten ) gingst du mit mir buchstäblich durch alle Höhen und Tiefen dieser aufregenden 9 Monate und gabst dein Bestes, die Emotionen deiner ohnehin schon gefühlsgeladenen Tochter aufzufangen und zu besänftigen. Manche Wochen landete ich - glaub ich - 3 bis 4 mal die Woche zum Herztöne hören auf unserer guten roten Couch - wohl mehr der beruhigenden Worte einer Mutter wegen !
Du philosophiertest über Namensmöglichkeiten während ich haufenweise Langneseeis in mich reinstopfte (zum Ärger von Papa!).
Am Abend des 19. Aprils beschloss ich nun dann doch am Ende der 36. Schwangerschaftswoche, mein "Schwimmtraining" im Plauner Stadtbad wieder aufzunehmen und schon im Becken bemerkte ich, dass die Krämpfe in der Bauchgegend wohl doch kein Kater untrainierter Muskeln sein konnten. Guten Mutes schwamm ich fröhlich weiter und musste mich dann auf dem Heimweg am Gartenzaun festhalten, weil die sog. "Krämpfe" etwas ausarteten. Wie war das? Vorwehen werden im Badewasser weniger, aber ich hatte doch schon Vorwehen - egal, ausprobieren. nach einer halben Stunde in der Wanne hatte ich Mühe, aus dem Teil rauszukommen und zum Hörer zu gelangen: "Mama, gibt´s sowas wie zweite Vorwehen?" 15 Minuten später standest du vor der Tür mit den Worten: "So, heute Nacht bekommst du dein Baby meine Jule!" (das Oma werden schien dir da wahrscheinlich noch zu irreal ) Mit vollgepackten Rucksack fuhren wir an den Ort meiner Kindheit und ich fing geschlagene 2 Stunden an zu wandern, den neuen Küchentisch mit der Faust zu bearbeiten, die Nachbarn durch energisches Schlagen gegen die Scheiben auf mich aufmerksam zu machen und zwischen jeder neu anrollenden Wehe fröhlich mit dir zu plaudern oder - später dann - dir mein Leid zu klagen. Gut versorgt mit Mamas Früchtetee schafften wir es daheim bis 7 cm und dann begann eine holprige Fahrt ins Krankenhaus, bei der ich dir beim Überqueren der nicht enden wollenden Bahnübergänge fast die Hand zerquetschte, obwohl du ja eigentlich fahren musstest. Halb Eins um Mitternacht durfte ich dann weiter wandern, halb 2 kam endlich mein Stefan (der mit unmöglicher Geschwindigkeit von seiner Münchner Baustelle nach Hause gedüst war) und um 2 gebrauchte ich das Wort Mama des Öfteren, nicht selten auch mal lauter (nochmal vielen Dank für die einprägsame Vorwarnung im Kurs auf die 5 Stufen der Wehen: singen, tönen, stöhnen, schreien brüllen - ich habe sie fleißig alle eingehalten - die letzte am intensivsten, wozu du mich sogar noch ermutigt hast und ja - es hilft wirklich!) Nach ausgiebigem "Fenster auf, nein, doch schnell wieder zu - es geht wieder los" war mein Mann, meine Mama und nicht zuletzt ich durchgeschwitzt und plötzlich konntest du den Kopf sehen! Welch Erleichterung - jetzt ging alles ganz fix, rauf auf´s Bett, Stefan hielt meine Schultern und du fandest zwischen all dem "Enkelkind rausholen" auch noch Zeit, mir zu sagen, dass ich das toll mache (ich brüllte meiner Ansicht nach nur rum!) und mit einem flupp waren Kopf und die Schultern schon draußen ich ich durfte sie berühren ."Los, greif unter seine Arme und dann kannst du den Kleinen rausziehen!" Noch ein "Flupp" - und da war er: Mein Sohn! Unser Sohn! Dein erster Enkelsohn! Punkt 3 Uhr ! Die Freude war und ist immer noch groß, die Schmerzen fast vergessen und das Oma bzw. Mama und Papa sein hat gerade erst begonnen!
Vielen Dank Mama für all deine Hilfe, Liebe und Fürsorge - vor allem in den letzten 11 Monaten !!! Ich hab dich lieb! Wir haben dich lieb!!!

deine Jule mit Stefan und Arvid Ben



------------------------------------------------------------------------------------


Liebe Sabine,                                                          Juni / Juli 2009

seit einigen Wochen sind wir glückliche Eltern unserer kleinen Paula
und möchten uns bei Dir bedanken.

Gegen 22 Uhr entschied ich mich ein Bad zu nehmen, weil mir der Rücken
irgendwie weh tat. In der Wanne habe ich es allerdings nicht lange
ausgehalten. Danach spazierte ich etwas unruhig durch die Wohnung und
erlebte die ersten Wehen. Da Du uns im Kurs gesagt hattest, dass es
beim ersten Kind dann wohl noch einige Stunden dauern würde,
beschlossen wir Dich noch nicht anzurufen. Als die Abstände zwischen
den Wehen um Mitternacht schon bei 2 Minuten waren und die Fruchtblase
0.15 Uhr platzte, haben wir Dich dann doch aus dem Bett geklingelt.
Nach einem kurzen Telefonat warst Du Dir sicher, das wir uns direkt
auf den Weg in die Klinik machen sollten. Dort kamen wir 0.45 Uhr an
und dann ging alles ganz schnell. Nachdem Du innerhalb von ca. 10
Minuten den Muttermund 2 Mal kontrolliert hattest, warst Du überrascht
und sagtest: ?Eva, wie schnell bekommst Du denn Dein Kind?? Wie sich
heraus stellte sehr schnell, denn schon 2.00 Uhr lag die Kleine auf
meinem Bauch und wir waren überglücklich.

Danke für die tolle Betreuung und die Ratschläge vor, während und nach
der Geburt. Wir haben uns immer sehr wohl und gut aufgehoben gefühlt.
Sollte mal ein Geschwisterchen für Paula unterwegs sein, werden wir
uns auf jeden Fall bei Dir melden.

Liebe Grüße Eva, René und Paula


-----------------------------------------------------------------------------------


So viele positive Berichte frisch gebackener Eltern?   Juni   09

Diese Hebamme muss die Richtige sein, dachte ich vor über einem Jahr und wählte Deine Nummer. Nach unserem ersten Treffen waren Dirk und ich überzeugt, dass wir Dich bis zur Geburt und darüber hinaus an unserer Seite haben wollen. Es folgten schöne Stunden beim Geburtsvorbereitungskurs mit leckerem Tee, Übungen, Erfahrungsberichten, Tipps, vielen Fragen und ehrlichen Antworten. Dann hieß es warten!
Wir dachten unser Kleiner würde schon eher auf die Welt kommen, aber er machte es sich gemütlich und hängte an den errechneten Geburtstermin noch ein paar Tage dran. Am 6.11.08, um 5 Uhr morgens, platzte endlich die Fruchtblase. Ich war hellwach und voller Vorfreude! Ein Bad in der Wanne, Frühstück mit meinem Mann ? wie zuvor schön ausgemalt ? dann standen wir 8 Uhr mit gepackter Tasche vor dem Kreissaal. Kurz darauf kam die Ernüchterung: ?Der Muttermund ist erst 1 bis 2 cm geöffnet. Es kann noch lange dauern!? Also konnten wir Treppen steigen, spazieren gehen, warten? Bis zum Abend kamen die Wehen unregelmäßig und waren gut auszuhalten. Du hast immer wieder nach uns geschaut/ gehört. Vor allem aber hast Du uns Mut gemacht. Mit Einbruch der Dunkelheit wurde das Ziehen stärker und an Schlaf war nicht zu denken. Als Du irgendwann zwischen 4 und 5 Uhr zur Türe herein kamst, war ich unglaublich froh! Ich wusste mich nun in guten Händen und Dirk bekam Unterstützung. Wobei auch Deine Kollegin sich bis dahin prima um uns gekümmert hatte. Ich hätte Dich knutschen können, als Du uns sagtest: ?Euer Baby kommt bis heute Mittag!? Ein Ende war in Sicht! Mit viel Geduld, aufmunternden Worten, Getränken und kalten Waschlappen hast Du uns geholfen, nach einer schlaflosen Nacht durchzuhalten.
11.05 Uhr war das Köpfchen zu sehen, kurz darauf dann die Schultern. Du fragtest, ob ich es rausziehen will?! Natürlich!!! und schwups hielt ich ein Bündel voller Glück in meinen Händen. Alle Ängste, Sorgen, Ungeduld lösten sich plötzlich in Luft auf. Geblieben ist pure Freude, Liebe und Dankbarkeit.
Sowohl die Nachsorge (besonders die Stillberatung), als auch die Rückbildung hat mir sehr gut getan. Es hat sich bestätigt: Eine bessere Hebamme hätten wir nicht finden können!!! Danke für eine wunderschöne Zeit mit Dir!

Dirk, Bianca und Luca



---------------------------------------------------------------------------------------------------


Liebe Sabine,                                                  Juni 2009

als ich im Herbst 2008 auf der Suche nach einer Hebamme war, wählte
ich Dich nach dem Kriterium "Sie wohnt in der Nähe." aus. Das Du eine
Beleghebamme bist, war mir zu dieser Zeit egal.

Im November habe ich dann mit dem Kurs begonnen. Es war ein schöner
Kurs, wir hatten viel Spaß. Du hast uns erklärt, dass die Geburt ein
ganz natürlicher Vorgang ist und auch nicht verschwiegen das Wehen weh
tun. Ich war also gespannt auf das Erlebnis Geburt. Wann wird es
soweit sein? Wie fühlen sich Wehen an? Gedanken über Gedanken machte
ich mir und beschloss einfach, alles auf mich zukommen zu lassen und
Dir zu vertrauen.

Am 10. Februar war unser großer Tag gekommen. Trotz Wehen wollte unser
kleiner Simon nicht durch mein Becken rutschen und musste per
Kaiserschnitt das Licht der Welt erblicken.

Wir möchten uns auf diesem Wege nochmals bei Dir bedanken. Du standest
und stehst uns mit Rat und Tat, Verständnis, Umarmungen, vielen Tipps
und immer ein aufmunterndes Wort auf den Lippen, zur Seite. Sollte
sich ein Geschwisterchen für Simon ankündigen, werden wir auf alle
Fälle wieder bei Dir klingeln.

Sei lieb gegrüßt und bleib wie Du bist.

Diana, Tobias und Simon



--------------------------------------------------------------------------------------


Hallo Sabine !                                                       Mai / Juni 2009

Jetzt sind wir, dank Deiner Hilfe, seit einigen Wochen glückliche
Eltern. Aber wir können uns noch genau an unseren großen Tag
erinnern.

Mit großer Freude fieberten wir auf den 1. März zu. Denn an diesem
Tag sollte unsere kleine Cecile geboren werden. Im Laufe des Abends
kamen die ersten Anzeichen. Aufgeregt riefen wir Dich in der Nacht an.
Leider waren wir etwas voreilig und Deine Prognose lautete: ?Ihr
werdet Euch noch etwas gedulden müssen?. Etwas enttäuscht und mit
Vorwehen lief ich also auch noch den ganzen Tag und auch die ganze
Nacht des 2. März durch unsere Stube.

Am 3. März sollte es dann endlich soweit sein, denn Deine Aussage, " Na
dann kriegen wir heute mal das Baby",  lies keine Zweifel offen. Diese
Worte werden wir nicht vergessen, denn wir wünschten uns nichts
sehnlicher, als bald unser Baby in den Armen zu halten. Auf der Fahrt
ins Krankenhaus wusste ich, dass mit Deiner Hilfe und der tatkräftigen
Unterstützung meines Mannes alles gut werden wird. Im Krankenhaus
angekommen verging die Zeit dann wie im Flug.

Nach 4 Stunden Wehen hieß es endlich Endspurt und ich konzentrierte
mich nur noch auf Deine hilfreichen Worte. Dann war es soweit. Mit
der letzten Wehe durfte ich dann unser Kind mit meinen Händen zu Welt
bringen. Was für ein tolles Gefühl !!!! . "Es ist ein wunderschönes
Mädchen"  waren Deine ersten Worte. Instinktiv hattest Du ja schon ein
rosa Bändchen herausgesucht, denn wir wussten bis dahin nicht, ob
es ein Junge oder ein Mädchen wird.

Liebe Sabine. Wir sind sehr dankbar, dass Du uns auf dem Weg zu
unserer kleinen Familie begleitet und umsorgt hast und uns mit Rat
und Tat jederzeit zur Seite standest. Gern werden wir uns auch bei
einem zweiten Kind in Deine fürsorglichen Hände begeben.


Verena & André & Cecile



----------------------------------------------------------------------------------


Liebe Sabine                                                               Mai 09

Nun endlich wollen auch wir uns mal bei Dir BEDANKEN !!!
Als allererstes Danke dafür das ich noch so kurzfristig in deinen Kurs
kommen durfte (ich brauch halt manchmal etwas länger :-) ) ! Ich
wollte bei unserer zweiten Tochter unbedingt eine Beleghebamme , da
bist du mir dann empfohlen wurden (zum Glück) !!! Aber nun zum eigentlichen Ereignis ! Als ich in der Nacht um ca. 00:45Uhr von leichten Wehen geweckt wurde habe ich gehofft das ich dich noch ein paar Stunden schlafen lassen kann da du am Vortag, deiner Tochter ihren Geburtstag gefeiert hast :-) . Ich bin also aufgestanden, hab mir nen Kaffee gekocht (mein Männel hat noch schön geschlafen ) und bin kreuz und quer durch die ganze Wohnung gegangen . Um 3:00Uhr hab ich dann meinen Mann geweckt und gegen 3:45Uhr mußte ich dich dann leider wecken . Du hast dann auch gleich gemeint das wir wohl nicht länger warten sollten , da die Wehenabstände nur ca. alle 2-3min. waren , also haben wir uns auf den Weg gemacht. Ca. 4:15Uhr waren wir dann im Krankenhaus, wo du schon auf uns gewartet hast . Da war ich schon mal überglücklich da die Straßenverhältnisse nicht die besten waren. Als du mich dann untersucht hast , meintest du zu meinem Mann er sollte sich doch mal beeilen und mich ganz schnell anmelden ehe das Kind da ist . Aber als er dann wieder hoch kam , war noch alles beim alten . Trotz offener Fruchtblase wollte die kleine Maus noch nicht kommen! Mein Mann hat dann auch gleich gesagt "Das dauert länger !" Du hast gefragt "Warum?" , "Na weil das wieder ein Sternegucker wird !" Du meintest nur: " Ach quatsch zweimal nacheinander das glaub ich nicht !" Aber er sollte recht behalten ! Die Wehen wurden immer schmerzhafter aber um sie etwas zu überspielen haben wir halt ein paar coole sprüche gemacht wo du dann nur gemeint hast, das es lustig sei wie Cool ich noch bin ! Ich fand mich net cool ! Irgendwann hab ich angefangen zu Jammern, doch du hast mich weiterhin angefeuert!. DANKE dafür !!! Knapp zwei Stunden nachdem wir in der Klinik ankamen war es dann soweit . Der junge Arzt hat von oben gedrückt , ich habe meinem Mann so fest ich konnte in den Arm gebissen (ich wollte halt nicht länger allein die Schmerzen haben :-) ) und da war das Köpfchen endlich da und kurz darauf auch die Schultern und die kleinen Ärmchen ! Du hast mir hoch geholfen und gesagt das ich mein Baby selber rausziehen kann wenn ich will ! Das war echt ein unglaubliches Gefühl ! (Ich kann es nur jeder Mutti empfehlen !) Es war der 18.02.2009 um 6:05Uhr als unsere Eny mit 50cm und 3750g das Licht der Welt erblickte ! Danke, danke, danke das du da warst !!! Danke auch für die liebe Unterstützung danach zuhause ! Schade das ich dich bei meiner ersten Schwangerschaft noch nicht gekannt habe ! Ich würde immer wieder zu dir kommen und werde dich immer gerne empfehlen ! Du bist einfach die Beste und liebste Hebamme die man (Frau) sich wünschen kann !!!
Wir wünschen Dir alles liebe und weiterhin viel spaß bei deiner Arbeit ! Und deinem Mann muß man auch mal einen Dank aussprechen für soviel Verständnis, da er ja bei euren Ausflügen immer damit rechnen muß das dein Handy klingelt und du dann lieber ein paar Babys auf die Welt hilfst ! Tschaui sagen Nancy , Andreas , Zoe und natürlich Eny


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Liebe Sabine!                                                            April 09

Es ist gar nicht so einfach die richtigen Worte zu finden um Dir auf
diesem Wege "Danke" zu sagen.
Danke für deine liebevolle Betreuung vor der Geburt.
Danke für deine aufmunternden Worte während der Geburt.
Danke für die tolle Betreuung nach der Geburt.

Danke für die tolle Zeit (auch im Vorbereitungskurs und
Rückbildungskurs), dein immer offenes Ohr...


Danke für alles sagen Nancy, Mirko und Jannick



--------------------------------------------------------------------------------------                     

Hallo Sabine!                                                      Januar 2009

Aus unserer NEUEN wunderschönen Welt des Elternseins, Stillens, Wickelns und der schlafreduzierten Nächte wollen wir dir für deine schöne Website was NEUES in Form eines kleinen Berichtes beisteuern. Ich glaub, es werden wohl mehr als ein paar Zeilen werden. Meine erste Version habe ich schon drastisch gekürzt und verzichte mal schweren Herzens auf die genaue Schilderung der ganzen Vorgeschichte bis zum Kreißsaal an diesem schönen 20. Januar.

Wer hätte gedacht, dass unser Geburtserlebnis ein so schönes werden würde. Ich am wenigsten. Es ging im Sinne deines Mottos wirklich alles sehr NATÜRLICH zu. Und vor allem schnell. Nachdem ich noch nachmittags um 3 ahnungslos beschließe, vermeidliche falsche Wehen durch ein heißes Bad zu entlarven und zum Schweigen zu bringen, diese aber doch stärker werden, ruf ich dich an. Nach deiner treffsicheren Ferndiagnose teilst du mir ganz lässig mit, dass ich wohl heute noch mein Baby bekommen werde. Waaaaas? Um 5 sitzt du schon bei uns auf dem Sofa, läßt mich noch ein Stück „spazieren gehen“, rumstampfen, auf meine Kommode trommeln und die Hand von Achim zusammenquetschen. Nächster Befund: 5 oder 6 cm!!! Oh, wir müssen langsam los! Um 6 sind wir endlich im Kreißsaal. Angst hab ich keine. Ich mach einfach alles, was du sagst. Dann kann nix schiefgehen. Ich glaube, dass es für mich am wichtigsten war, dich dabei zu haben als jemandem, dem ich vertrauen konnte. Es tat gut, dass sowohl du, als auch mein Mann entspannt waren (mein Mann wohl mehr GE- als ENT-spannt). Viertel vor 8 drückt Schwester Andrea von oben, du schneidest von unten und schon ist das Köpfchen da. Ich fühl es mit meiner Hand. Noch einmal Pressen und die Schultern und Ärmchen sind draußen. „Willst du es rausziehen?“ Klar, ich mach alles, was du sagst. Greif runter und zieh unser Söhnchen aus mir heraus. Irres Gefühl. Der junge Arzt meint, dass er sowas auch noch nicht gesehen hat. Warum, ist doch das NATÜRLICHSTE von der Welt, oder? Da ist unser kleiner Matteo also, in seiner vollen Größe und Schönheit. Der soll in meinen Bauch gepasst haben?

Matteo da, Ende gut - alles gut. Nur dass das Ende auch ein Anfang ist zu eben dieser NEUEN Welt, die erst mal neben vielen Glücksgefühlen aus Baby-Blues, Sich-Überfordert-Fühlen und Rumheulen besteht. Ich bin so froh, dass du gerade unsere ersten Schritte ins Elternsein so toll begleitest mit viel Verständnis, Humor, Tipps, Umarmungen und Ermutigungen für die hormongestörte Mama.

Also dann, sei lieb gegrüßt von den glücklichen Eltern und dem Senker.
Doreen, Joachim und Klein-Matteo





--------------------------------------------------------------------------------------

Liebe Sabine!                                                              Dezember 08    


Lange, sehr lange habe ich überlegt, um die passenden Worte für Dein
Gästebuch zu finden und immer wieder musste ich feststellen, dass es
keine richtigen Worte gibt, um dieses unbeschreibliche Ereignisund
Deine Fürsorge, in gebührende Worte fassen zu können!
Dies ist nun bestimmt das zehnte, wenn nicht sogar das zwanzigste mal,
dass ich anfange, um wieder aufzuhören (früher zu Stift- und Papier-
Zeiten wäre mein Papierkorb sicherlich schon reichlich gefüllt)!
Also dachte ich mir, ich schreibe nun blind darauf los und irgendwie
wirst Du mich schon verstehen, wie Du es auch die ganze Zeit vor und
nach der Schwangerschaft getan hast!
Liebe Sabine, als allererstes möchten wir uns bei Dir für alles
bedanken!
Egal wie oft ich Dir mit Kleinigkeiten auf den Geist ging, egal wie
oft Du wegen meiner Vorsorge-Untersuchung in meinen Garten fahren
musstest, weil das Wetter so schön war J, egal wie oft, ich Dich
wegen großer und kleiner Probleme zuunmöglichsten Zeiten angerufen
habe, IMMER hattest Du ein offenes Ohr, IMMER warst Du für uns da und
NIE gabst Du uns das Gefühl, nicht ernstgenommen zu werden!
DANKE, alleine schon für Deine Engelsgeduld mit uns!
Besonders möchte ich hier noch erwähnen, wie froh ich war, als meine
Frauenärztin nicht mehr praktizierte, dass Du Dich bereit erklärt
hast, mich während der Schwangerschaft zu versorgen!
Wie auch bei der Geburt unseres geliebten Sohn Paul, konntest Du auch
diesmal leider nicht dabei sein, obwohl ich so sehr hoffte, dass
unser kleiner Carl noch VOR Deinem Urlaub auf die Welt möchte und als
Du Deinen wohlverdienten Urlaub antratst, hoffte ich, er lässt sich
Zeit, aber er wollte genau da seinen großen Tag erleben!

Es hätte Dir sicherlich gefallen, insbesondere da Deine Kollegin am
Klinikum Obergöltzsch, Claudia Sandler, nach der Geburt scherzte:
?Ja, ja, das glaube ich, dass Sabine Sie betreut, dass war ja auch
eine richtige Sabine-Geburt, keine nennenswerten Wehen, dann aber mit
8 cm Muttermund im Fahrstuhl stehen und 15 Minuten später entbinden!?

Liebe Sabine,Danke, dass Du meine beiden Schwangerschaften und uns
auch danach betreut hast und dass Du nie mit mir die Geduld verlierst
J! Könnte ich die Zeit zurückdrehen, ich würde nichts anders machen,
sondern mich immer wieder in Deine erfahrenen Hände begeben, obwohl?,
ich würde die Schwangerschaft mit Carl verschieben, damit ich Dich
zur Geburt mitnehmen kann J!
Immer wenn jemand nach einer guten Hebamme fragt, werde ich an Dich
denken und fleißig Deine Nummer verteilen
Es grüßt Dich lieb

Sarah und Andreas, mit Paul Fabien und Carl Constantin!



----------------------------------------------------------------------------------

                                            Liebe Sabine,                  November 2008
heute möchte ich die Gelegenheit nutzen und mich ganz lieb bei Dir
bedanken. Meine Schwangerschaft war einfach super und schon nach dem
ersten Besuch des Vorbereitungskurses bei Dir war ich mir sicher, die
richtige Wahl getroffen zu haben. Bekommt man sein erstes und
gewünschtes Baby hat man wahnsinnig viele Fragen, die man gern
beantwortet haben möchte. Deine offene Art, auch die unangenehmen
Dinge beim Namen zu nennen, hat mich immer wieder fasziniert und mir
ein grosses Gefühl von Sicherheit vermittelt. Die Geburtsvorbereitung
kann ich nur empfehlen, weil kein Buch eine so deutliche Sprache
spricht, wie die Sabine.:-))
Endlich..., oder doch schon so schnell war es dann soweit. 3 Tage
früher und, mir auf einmal viel zu eilig, hast Du in einer Seelenruhe
in kürzester Zeit unseren Valentin auf die Welt gebracht. Für mich
und meinen lieben Freund Ronny war es eine sehr schöne, wenn auch
anstrengende Erfahrung. Für die tolle Unterstützung und die
konsequente Art mich während der Geburt bei Laune zu halten danke ich
Dir sehr.
Auch meinem Ronny möchte ich an dieser Stelle noch einmal Danke sagen.
Er hat sich tapfer geschlagen und war die ganze Zeit immer wieder für
mich da. Dieses Erlebnis nimmt uns allen keiner mehr.
Jeder werdenden Mutti möchte ich deshalb ans Herz legen, sich zu
trauen und die Natur mal machen zu lassen. Die Mühe lohnt sich
wirklich und das schönste Geschenk überhaupt legt Euch Sabine dann in
die Arme.
Für mich war es das Wichtigste und das Schönste, jemanden gefunden zu
haben, dem ich vertrauen kann und will, der meine Ängste teilt und es
versteht, sie mir zu nehmen.
Sabine... irgendwann ist es vielleicht noch mal soweit. Wenn ich die
Wahl habe, begebe ich mich gern jederzeit wieder in Deine Hände.
Es grüssen Dich lieb

Jana, Ronny und Valentin
                            


--------------------------------------------------------------------------------------


Die wohl flexibelste Hebamme der Welt!     Oktober  2008


Errechneter Geburtstermin war der ...... und lang und breit
diskutierte ich mit dir die Möglichkeiten einer Wassergeburt, die
Wahl der Entbindungsklinik usw, sogar ein Kaiserschnittstermin wurde
für den ........2008 geplant. Doch es sollte alles anders kommen.....
Am ..........08 erblickte unsere 2. Tochter Zoey Eliana das etwas düstere
Licht unseres Badezimmers. Ich glaube du erinnerst dich noch genau
daran, wie mein Mann dich gegen 2.30Uhr aus dem Bett klingelte und
dir noch während deiner rasanten Autofahrt zu uns mitteilte, dass
unsere Kleine bereits in meinen Armen liege... Als du ankamst hast du
dich sehr liebevoll um uns und unsere Jüngste gekümmert. Schnell
waren wir in deinem Auto verstaut, ohne dass du dir Gedanken über ein
Blutbad auf deinen Sitzen gemacht hast. Mit rasantem Tempo auf
glatter Straße, vorbei an einem Sixpack Polizei am Straßenrand hast
du uns ins Krankenhaus Rodewisch (welches ich auch wärmstens
empfehlen kann!!!!) gebracht und uns auch dort leibevoll betreut,
hast dich ins Zeug gelegt, dass ich einen ordentlichen Kreissaal
bekommen habe und danach sogar ein Einzelzimmer mit Hotelfeeling. Der
Rückbildungskurs mit dir war auch immer ein besonderes Highlight und
es gab immer etwas zu lachen. Da du schon das 2. Mal auch die
Nachsorge übernommen hast und wir uns so ganz gut kennengelernt haben,
muss ich dir sagen, für uns warst und bist du die wohl beste und
flexibelste Hebamme der Welt. Sollte sich irgendwann Nummer 3 auf den
Weg machen, dann auf jeden Fall wieder mit dir! Wir danken dir von
Herzen! Wir haben dich sehr lieb gewonnen.
Stefan & Mirjam & Naemi Noelle & Zoey Eliana


--------------------------------------------------------------------------------------


Liebe Sabine,                                              August / September 2008

hier möchte ich kurz versuchen dir zu sagen wie dankbar ich für deine
liebevolle Betreuung bin. Meine Schwangerschaft war am Ende nicht
gerade einfach und ich musste ziemlich oft ins Krankenhaus. Du warst in der Zeit immer für mich da mit aufbauenden Worten und mit Taten - auch wenn das mitten in der Nacht war. In der 39ten Woche wurde dann zum Kaiserschnitt entschieden und auch da hast du mir meine Angst genommen. Als es dann endlich soweit war und der kleine Finnegan zur Welt kam, hast du ihn liebevoll begrüßt und rundum versorgt. Bei dem nächsten Kind bin ich auf alle Fälle wieder bei dir und werde auch jetzt allen Schwangeren ans Herz legen ihre Kinder mit dir zu bekommen.

liebe Grüße Kerstin und Finnegan


--------------------------------------------------------------------------------------

Liebe Sabine,                                                  Juni / Juli 2008

auch wir wollen es nicht versäumen ein paar liebe und vor allem
dankende Worte an dich zu richten. Schon im Geburtsvorbereitungskurs
hatten wir jede Menge Spaß und fühlten uns gut aufgehoben. Wir
dachten, hier sind wir an der richtigen Adresse und das hat sich
während der Geburt voll bestätigt. Mehrere Nächte konntest du wegen
uns nicht richtig schlafen und als es dann endlich so weit war, hast
du es geschafft, uns dazu zu bringen, bis zum Schluss durch zu halten.
Vielen Dank dafür und natürlich auch für deine Nachsorge und Hilfe
bei allen Fragen und Problemen. Sollte es irgendwann ein Geschwisterchen
geben, dann auf jeden Fall mit dir.
Liebe Grüße
Jenni, Ronny und Gunnar





-------------------------------------------------------------------------------------


Liebe Sabine,                                         März / April 2008

so nun sind wir dran mit der schwierigen Aufgabe die passenden Worte
für dein Gästebuch zu finden.
Ich fang mal an mit: LEIDER haben wir erst nach der Geburt unseres ersten Sohnes erfahren das es DICH gibt und du konntest ?nur? die Nachsorge übernehmen. Das fanden wir so schade, dass ich dann schnell wieder schwanger wurde und dann durften wir auch erleben wie super deine Rund-um-Betreuung ist. Und natürlich vor allem während der Geburt, die Dank deiner Hilfe unbeschreiblich war und unvergesslich bleibt!

Wir sagen: Danke für ALLES
Nic Lucas & Luc Niclas und
Desiree & Ronny

                       

--------------------------------------------------------------------------------------

liebe sabine!    Februar 2008


endlich möchte ich dir auch ein paar zeilen für dein gästebuch
schicken.

wie sabine auch schon schreibt, ist es sehr schwer ein so schönes
erlebnis in worte zu fassen.

im geburtsvorbereitungskurs hast du uns perfekt auf alles vorbereitet.
die geburt an sich mit ihren phasen, stillen und säuglingspflege waren
themen. am meisten habe ich die massageübungen genossen und auch die
atemübungen waren sehr wichtig.

wenn mich heute jemand fragt, wie die geburt unseres kleinen
sonnenscheins war, antworte ich immer mit nur einem wort: "schön". und
viele gucken mich ungläubig an. aber durch dich wusste ich immer,
woran ich bin. ich habe mich in jeder sekunde sicher gefühlt und
wusste, was passiert. mein freund konnte dabei sein und wurde von dir
super mit eingebunden. es war sehr schön, jemanden dabei zu haben, den
man vorher schon so gut kannte. du hast mich in den richtigen moment
dazu animiert, sachen auszuprobieren, zu laufen, alles rauszulassen
etc.

und der moment, wo unser kleiner spatz auf meinem bauch lag, wird wohl
der schönste und aufregendste in unserem leben bleiben.

du hast gesagt, das erste macht den weg für die geschwister frei...
das werden wir bestimmt ausprobieren. ;-)

liebe grüße, nicole+peter mit jannik


--------------------------------------------------------------------------------------

Liebe Sabine!

Auch wir wollen uns wie versprochen in Deinem Gästebuch verewigen.

Als ich nach jahrelangem erfolglosem Versuchen im Januar 2007 mit
etwas Hilfe endlich schwanger wurde, konnte ich mein Glück kaum
fassen. Plötzlich schien die Welt ganz anders - heller, freudiger und
voller "guter Hoffnung". So stand sofort fest, dass auch die Geburt
etwas Besonderes werden sollte. Auf der Suche nach einer Hebamme stieß
ich auf Deine Homepage, die mir sofort imponierte. Also griff ich zum
Telefon und rief Dich an. Deine freundliche und offene Art begeisterte
mich sofort und ich fasste Vertrauen zu Dir. Nach meinem ersten Besuch
bei Dir fühlte ich mich bei Dir gut aufgehoben. All meine ersten
Fragen waren beantwortet und meine Ängste beseitigt. Im
Vorbereitungskurs lernten wir jede Menge interessante Dinge, die uns
später sehr halfen. Besonders gefielen mir immer Deine Herzlichkeit
und mit welcher Faszination Du Deinen Beruf ausübst und Dein Talent
diese Faszination auf andere zu übertragen.

Leider lag unsere kleine Maus in Beckenendlage. So begleitetest Du
mich zum Geburtsvorbereitungsgespräch für einen Kaiserschnitt in den
Kreißsaal. Dort wurde festgestellt, das sich die Maus endlich in die
richtige Startposition gedreht hatte. Ich freute mich riesig - unsere
Mission konnte beginnen.

Am 01.10.2007 setzten dann nachts die ersten Wehen ein. Als Du dann
nach einem kurzen Anruf sofort kamst war es schon Mittag. Du stelltest
fest, das der Muttermund bereits 4cm geöffnet war und legtest fest,
das wir in die Klinik fahren. Dort wurden die Wehen dann so stark, wie
ich es mir nie vorgestellt hatte. Ich schrie aus Leibeskräften (ich
wusste bis dahin gar nicht, wie laut ich schreien kann) und schimpfte.
Du ließt Dich nicht aus der Ruhe bringen. Mit einer Engelsgeduld
redetest Du auf mich ein, um mich in eine aufrechte Position zu
bekommen. Doch irgendwann hatte ich keine Kraft mehr und resignierte.
Um 20 Uhr kam unsere Lilith dann mit einem kurzem Ruck von der
Saugglocke auf die Welt.

Bereits am nächsten Morgen begannst Du mit der Nachsorge und
besuchtest uns jeden Tag am Wochenbett, was mir Sicherheit gab. Auch
zu Hause waren Deine anfangs täglichen Besuche sehr wichtig für uns.
Rund um die Uhr standest Du uns mit Rat und Tat zur Seite. Besonders
im Thema Stillen gabst Du mir die Motivation weiterzumachen, obwohl es
fast verloren schien. Zur Zeit besuche ich Deinen Rückbildungskurs und
genieße die gemeinsame Stunde mit Dir und anderen Muttis.

Nun ist unsere Maus schon 17 Wochen alt und wir müssen Dich, nach fast
einem Jahr, bald wieder aus unserem Leben lassen. Aber die Gewissheit,
Dich jederzeit anrufen zu können, macht es weniger schwer.

Auf diesem Wege danken Dir aus ganzem Herzen für Deine liebevolle
Betreuung vor, während und nach der Geburt unserer Tochter. Mach
weiter so und vor allem Bleib wie Du bist!

Liebe Grüße

Silvio, Manu und Lilith




--------------------------------------------------------------------------------------


Liebe Sabine! Januar 2008

Lang, lang ist es her und genauso lang hab’ ich überlegt, wie ich Dir für Deine Betreuung vor, während und nach der Geburt unseres kleinen Luca danken kann. Am Besten kann ich dies wohl, indem ich Dich in aller Munde bringe (obwohl ich hier am Katzenteich nur wenig Arbeit habe J) und mich natürlich in Dein Gästebuch eintrage.

Als ich Dich anrief, waren wir gerade nach Pfaffengrün gezogen und ich kannte hier keine Menschenseele. Ich fühlte mich fürchterlich allein. Mein Mann war tagsüber in der Praxis in Hof und mir schoss so allerlei durch den Kopf ..., z. B. was denn werden sollte, wenn es los geht und er nicht rechtzeitig da wäre ...

Schon nach ein paar Worten schenkte mir Deine Stimme am Telefon Vertrauen - Du würdest in jedem (Not-)Fall an meiner Seite stehen. Noch während unserem Gespräch krempeltest Du Deine ganze Kursplanung um, so dass ich bereits in der darauf folgenden Woche an der Geburtsvorbereitung teilnehmen konnte.

Das in Deinem Kurs Gelernte und nicht zuletzt auch Heudampfbad und Himbeerblättertee, überzeugten mich, dieses Mal mit Dir und dafür ohne PDA zu entbinden. Leider drehte sich unser Matz kurz vorm Termin aus bereits regelrecht eingenommener Startposition in die entgegen gesetzte Richtung, aus der er auch nicht wieder fortzubewegen war. Ein Kaiserschnitt-Termin wurde festgelegt.

Eine Nacht vor der regulären Aufnahme in die Klinik jedoch, hatte ich unerwartet wenige Wehen. Nach meinem Anruf bei Dir in der Frühe, hast Du mich zu Hause abgeholt und wir sind gemeinsam ins Krankenhaus gefahren. Noch am gleichen Tag, d.h. einen Tag früher als geplant, kam unser kleiner Luca per Kaiserschnitt zur Welt und Du hattest Recht behalten: Du stehst in jedem Fall an meiner Seite ...

Nach der Entbindung begannst Du noch in der Klinik mit Deiner Nachsorge, fast täglich hast Du uns im Wochenbett besucht und mich über die Folgen der OP hinweg getröstet. Auch zu Hause warst Du gerade dann da, wenn ich Dich brauchte - auch wenn ich das nicht immer wusste.

Auf diesem Wege möchte ich Dir, liebe Sabine, auch im Namen von Hendrik, der sich letzten Endes wohl doch irgendwie vom Voodooh-Zauber überzeugen ließ, auf das Herzlichste danken und allen werdenden Mamma’s, die diese Zeilen lesen, sagen:

Diese Hebamme müsst ihr haben!

Sei also ganz lieb gegrüßt von

Bianca, Hendrik, Felix & Luca



--------------------------------------------------------------------------------------


Für Dich, liebe Sabine und für alle, die auf der Suche nach einer
genialen Hebamme sind....
 
 Gleich im Vorab: Es ist superschwer so ein tolles Erlebnis so kurz zu
 schreiben, ich versuchs dennoch:
 
 Schon als ich den positiven Schwangerschaftstest in den Händen hielt,
 war klar: Diesmal sollte alles anders werden... eine Beleghebamme...
 Ich nahm also am Vorbereitungskurs teil und mir wurde schnell klar,
 dass schon die Herzlichkeit von Dir mir meine Angst vor der Geburt
 nahm... schließlich hatte ich schon drei Entbindungen, die alle nicht
 komplikationslos verliefen. Und diesmal wurde alles anders: Unser
 Willi kam flink zur Welt und eigentlich hatte ich von "meiner" Hebamme
 während der Geburt recht wenig... aber es war dennoch wunderschön!!!!
 Dank Dir Sabine konnte ich mich diesmal auf die Wehen gänzlich
 einlassen und habe auch ganz bewußt gespürt, wann sich unser Krümel wo
 befand... ich spürte, wie sein Köpfchen geboren wurde... und dann der
 kleine Körper.
 
 Außerdem möchte ich Dir für Deine liebevolle Nachbetreuung danken.
 
 Ganz viele liebe Grüße von
 
 Sabine, Jörg und Willi
 



*********************************************************


Du nennst Ihn liebevoll ?STURZI?         September 2007

Liebe Sabine!

Nun wollen auch wir einen kurzen Bericht über unsere Erfahrungen in
Deinem Gästebuch hinterlassen.

Nach der Geburt meines ersten Sohnes Maximilian hatte ich für die
zweite Schwangerschaft nur einen Wunsch. Eine Hebamme zu finden, die
mir die Atemübungen auffrischt, aber vor allem die im Nachgang
wirklich für mich da ist und mir zeigt wie das Stillen richtig
funktioniert.

Von meiner Schwägerin bekam ich den Tipp mich bei Dir zu melden und
bereits beim ersten Telefonat hatte ich ein gutes Gefühl.

Zum Vorbereitungskurs bekam ich alle Infos, die mir wichtig waren,
außerdem hast Du mich in meinem Wunsch ambulant (möglichst mit Dir) zu
entbinden bestärkt. Das Problem war nur, das mein Entbindungstermin
nicht so recht in Deinen Terminkalender gepasst hat, aber Du warst Dir
sicher, dass unser Floh sowieso später auf die Welt kommt- was sich
auch bestätigte.

Am Termin angekommen ersehnte ich jede Stunde in der Hoffnung die
Geburtsanzeichen werden sich einstellen. Vier Tage später um 06.00 Uhr
war es dann soweit. Eigentlich wollte ich mich im Bett nur kurz auf
die Seite legen, als ich mein Ziehen Verspürte. Das Problem war dann
nur das ich bereits wenige Minuten später die nächste Wehe hatte. Also
raus aus den Federn, Anziehen, Maximilian fertig machen für die Kita
und schnellstmöglich los. Von meiner ersten Geburt wusste ich, dass
mir wohl nicht sehr viel Zeit bleibt, also habe ich Dich gegen 06.30
Uhr auch aus den Federn gerissen. Mein Mann brachte unseren Sohn
schnell in die Kita, während ich im Auto mit den Wehen kämpfte. Auf
dem Fahrtweg (natürlich alle Ampeln rot) musste ich den Sitz schon in
die Liegeposition drehen und hatte schon erste Presswehen.
Zum Glück war im Krankenhaus die Schranke auf, und wir fuhren direkt zum
Haupteingang. Hier, im Auto dann der Blasensprung und Du standest gerade
am Eingang. Du hast mich aus dem Auto gezogen und zum Fahrstuhl
geschleift. Mein Mann sollte das Auto wegparken und nachkommen. Ich
dachte das Baby kommt im Fahrstuhl auf die Welt, aber Du hast mir gut
zugeredet und gesagt ich solle es noch bis in den Kreissaal aushalten.
Dort hinein, die erste Tür mit Bett gewählt, irgendwer hat Dir noch
schnell den Umhang drüber geworfen und Du hast mir meine Hose und
Schuhe ausgezogen. Rauf aufs Bett, mein Mann kam zur Tür rein, noch mal
Pressen - Kind DA!!, Nabelschnur durchtrennen. Fertig. Geburtszeit 07:15
Uhr- Ricardo gesund, jeder darf wieder durchatmen und seine
Straßenbekleidung ablegen!!!!

Auf diesem Wege möchten wir uns noch mal für Deine Begleitung während
unserer Schwangerschaft, Entbindung und Nachsorge bedanken. Das
Stillen klappt auch hervorragend!

Liebe Grüße Katja, Sven, Maximilian und Ricardo

Und hier unser Sturzi mit großem Bruder:


            


***********************************************************


Liebe Sabine                                    August 2007

Wir möchten uns für die Unterstützung vor, wärend und nach der
Schwangerschaft bedanken. Ich (wir) hätten nie eine bessere Hebamme
finden können :-). Ich hoffe das wir dich bald wieder Besuchen dürfen
wenn der nächste Nachwuchs unterwegs ist, und dann hoffen wir auch ein
Jungen ( Justin). Viele grüße von Olaf, Nicole, Pia und Lea



*********************************************************


Hallo liebe Sabine                                              Juli 2007

 
Hiermit möchten wir uns recht herzlich für die liebevolle Begleitung
in, während und nach der Schwangerschaft bei dir bedanken.
Wir haben ja was die Geburten betrifft zwei Seiten sehen dürfen.
Einmal die Geburt unserer großen Tochter Anne mit einer Hebamme aus dem
Krankenhaus und einmal die Entbindung mit dir,und wir müssen mit sehr
guter Erfahrung sagen dass es mit dir wundervoll war. Du warst da wenn
ich dich gebraucht habe und hast mir gut zugeredet,auch zum Schluss wo
ich dann nicht mehr so richtig wollte.Aber wie die alten schon
sagen,"was rein geht, muß auch wieder raus "! Und so schafften wir es
gemeinsam,unsere kleine Nelly auf die Welt zu bringen am 14.04.2007 um
20.20 Uhr mit 51 cm und 3550 g und dafür sind wir dir sehr
dankbar.danke für alles ich denke auch im Namen aller anderen Mütter
mach weiter so bleib wie du bist
 
einen lieben Gruß und dicken knutsch Nadine, Heiko, Anne und Nelly
 
ps:bis zum nächsten mal in der Hoffnung es wird ein Bub.

                                                   
                                          


**********************************************************


Hallo Sabine,                                                      Juni 2007

wie versprochen will ich mich nun endlich auch einmal in deinem
Gästebuch verewigen und auf diesem Wege ein gaaaaanz dickes Dankeschön an dich (und auch an deinen Mann - dazu später) senden.

Ich weiß gar nicht so richtig wo ich anfangen soll. Die Dankbarkeit
dir gegenüber kann ich gar nicht in Worte fassen. Dank deiner Hilfe
und deines unerschütterlichen Optimismus wurde die Geburt unserer
kleinen Jenny zu einer ganz tollen Erfahrung für uns.

Ich hatte bereits in der Schwangerschaft totale Panik vor der Geburt,
weil ich berufsbedingt wusste, wie viel bei einer Entbindung doch passieren kann. Mit Ängsten behaftet, die wahrscheinlich nur eine schwangere Frau nachempfinden kann, habe ich mich also auf die Suche nach einer Hebamme gemacht. Von einer Freundin wusste ich, dass es da eine ganz Nette in Perlas geben soll. Also, "Gelbe Seiten" helfen weiter, rief ich total aufgeregt bei dir an. Du warst schon am Telefon so lieb! Wir sollten doch einfach irgendwann abends mal klingeln und dann sehen wir weiter. Das haben wir auch gemacht. Du sagtest mir, wann der Vorbereitungskurs stattfindet und hast mich bei der Verabschiedung schon mal gedrückt. Du glaubst gar nicht, wie mir das geholfen hat!

Im Vorbereitungskurs hast du uns dann alles erzählt, was wir zu einer
"normalen" Entbindung wissen müssen. Eine Stunde galt dem Stillen,
eine andere der Säuglingspflege und immer haben wir am Anfang oder am
Ende der Stunden das Atmen geübt oder leichte Turnübungen gemacht.
Auch lernten die werdenden Papas wie sie ihren Mädels mit Massagen
etwas Gutes tun können. Super interessant fand ich immer, wenn du von
Entbindungen erzählt hast. So bekam man ein bisschen eine Vorstellung
darüber, was da auf einen zukommt. Nach der Kreissaalbesichtigung im
Klinikum Rodewisch war ich total happy. Obwohl wir in einem
Krankenhaus waren, fand ich es doch ganz gemütlich dort :o).

Mein Vorbereitungskurs ging zu Ende und der voraussichtliche
Entbindungstermin (03.03.2007) rückte immer näher. Du sagtest von
Anfang an "Dein Kleines kommt später", meine Frauenärztin dagegen
meinte, dass ich es ganz bestimmt am Termin schon hätte. Also ging das
gespannte Warten los. Der 03.03. ging vorüber ohne das irgendetwas
passierte. Von da an musste ich jeden Tag zum CTG-Schreiben nach
Rodewisch ins Krankenhaus fahren. Das war vielleicht nervig. Aber auch
hier warst du für mich da und hast mich an fast jedem Tag dorthin
begleitet. Am Samstag, den 10.03. wurde eine Ultraschalluntersuchung
im Krankenhaus vorgenommen, um die Nabelschnurdurchblutung zu checken.
Ich war schließlich zu diesem Zeitpunkt schon eine Woche über dem
berechneten Termin. Ergebnis: Nabelschnurdurchblutung gut, aber nur
noch ganz wenig Fruchtwasser. Wir müssten unbedingt am Montag nochmal
zur Untersuchung kommen und dann etwas unternehmen. Ich bekam voll die
Panik, wollte ja ganz natürlich entbinden und nun wurde die ganze
Sache so ernst... dich angerufen und wieder konntest du mich
beruhigen. Wir machten uns für Montag wieder einen Termin zum
CTG-Schreiben aus, du wärst auf jeden Fall mit da, sollte da
irgendetwas sein. Du erzähltest mir noch, dass du für Sonntag mit
deinem Mann einen Familientag geplant hast und zu deinen Eltern nach
Glauchau fahren wolltest.

Durch den Schreck nach dem Ultraschall beschloß wohl unsere Kleine
doch langsam mal auf die Welt zu kommen. Am besagten Samstag gegen 22
Uhr bekam ich Wehen. Total unregelmässig aber doch schon so, dass an
ein Schlafen nicht zu denken war. Ich verbrachte also die ganze Nacht
mit rumlaufen und atmen und baden. Gegen Morgen wurden die Wehen
weniger und die Abstände wieder größer. Da riefst du, als hättest du
es geahnt, nochmal an und fragtest wie es mir so geht, weil du ja nach
Glauchau wolltest. Da hab ich dir also von meiner nächtlichen
Badeaktion erzählt und das wieder alles ziemlich ruhig ist und das du
ruhig fahren sollst. Ich musste ja eh ins Krankenhaus zum CTG, wenn
etwas wäre, hätte ich dich ja anrufen können. Aber nein, du hast
deinen Mann allein losgeschickt, Familientag platzen lassen und mich
ins Krankenhaus begleitet. Dort hast du mich untersucht und gemeint,
die Wehen von der vorigen Nacht hätten schon etwas gebracht aber das
kann noch dauern. CTG war i.O., also sind wir nach Hause gefahren.
Dann wurden die Wehen wieder stärker und die Abstände wieder kürzer.
Gegen 12 Uhr (da war ich schon wieder in der Wanne) riefst du mich an
und hast gefragt wie es aussieht. So richtig konnte ich dir das auch
nicht sagen, weil die Wehen nach meinem Empfinden so unregelmäßig
waren und ich ja gar keine Ahnung hatte, wie das so ist, ein Baby zu
bekommen. Gegen 15 Uhr rief ich dich dann an. Ich fühlte mich als
hätte mich plötzlich ne Grippe erwischt, neben den Wehen war mir so
übel, ich hab geschwitzt und gleichzeitig gefroren. Du kamst natürlich
gleich vorbei. Der Muttermund war 3cm geöffnet und wir beschlossen ins
Krankenhaus zu fahren. Dort waren wir dann schließlich 16:45 Uhr, nur
eine Ärztin (super lieb), eine Hebamme vom Krankenhaus, du, mein Mann
und ich. Es war richtig schön ruhig, mal von meinem Geschrei
abgesehen...

Auf jeden Fall ging dann irgendwie alles ganz schnell. Ich weiß noch,
dass ich dir gesagt hab, dass ich gern ein Sonntagskind hätte und dass
ich auf keinen Fall noch eine Nacht schaffe und dass mir
hundeelendkalt war. Naja, schlussendlich kam unsere Jenny dann am
11.03., 19:10 Uhr auf die Welt. Die Schmerzen kann man nicht
beschreiben und sie lassen sich wohl auch mit nichts vergleichen. Aber
wenn man dieses Geschöpfchen dann auf dem Bauch liegen hat und es
einen mit seinen kleinen Augen ansieht, kann man doch nur stolz und
überglücklich sein. Es war zwar eine schmerzhafte, aber trotzdem tolle
Erfahrung für mich und auch für meinen Mann, die unser Leben für immer
prägen wird. Und all das haben wir schlussendlich dir zu verdanken.
Durch das Vertrauen zu dir, die Gespräche im Vornherein und mit dem
Wissen das ich dich jederzeit anrufen kann, konnte ich unsere Kleine
so zur Welt bringen. An dieser Stelle einen ganz lieben Gruß an deinen
Mann der am besagten Sonntag ohne dich nach Glauchau gefahren ist,
weil du unserer Jenny auf die Welt geholfen hast. Ihm ein herzliches
Dankeschön für sein Verständnis für den Job seiner Frau, was sicher
nicht selbstverständlich ist.

Du hast uns auch nach der Entbindung zu Hause noch eine ganze Zeit
lang liebevoll betreut und uns zum Stillen beraten.

Momentan besuche ich noch den Rückbildungskurs bei dir, wenn ich damit
dann fertig bin kenne ich dich ca. ein Jahr lang. Ein tolles Jahr auf
das ich im Nachhinein zurückblicken kann. Bleib so wie du bist und
mache deinen Job noch möglichst lange, vielleicht bekommt Jenny ja
irgendwann ein kleines Geschwisterchen und es wäre zu schön, wenn ich
dann wieder bei der Familie Rosemann anklingeln könnte ;).

Nochmals herzlichen Dank für alles, was du für uns getan hast!

Es grüßen dich ganz lieb

Gabi, André und Jenny

                                                           


PS.: Ist leider etwas sehr lang geworden, du kannst es ja entsprechend
kürzen. Aber wie du schon geschrieben hast, Frau bekommt ja nicht jeden
Tag ein Kind... anbei ein paar Bilder unserer kleinen Maus. Ach so, was ja auch noch wichtig ist: Jenny wog zur Geburt
3700 Gramm und war 52cm lang.


*********************************************************




Liebe Sabine,

ich hoffe Dir und deiner Familie geht es gut. Uns geht es dank deiner Hilfe super. Durch eine Freundin bin ich auf dich aufmerksam geworden und daraufhin habe ich dich promt angerufen. Sofort hatte ich ein gutes Gefühl und war voller Erwartungen auf deinen Vorbereitungskurs. Dort lernte ich viel über den natürlichen Geburtsvorgang, wie man richtig atmet usw. , doch das Wichtigste war für mich Vertrauen und das man sich 100 % auf Dich verlassen kann! Egal ob ich Sorgen, Ängste oder Zweifel hatte du warst stets für mich da, nie warst du wegen den kleinen Wehwehchen genervt. Sogar mitten in der Nacht als mir die Fruchtblase sprang warst du sofort an Ort und Stelle und als es ein paar Stunden später richtig losging hast du uns mir mit Rat und Tat beigestanden. Als Moritz auf der Welt angekommen war, hast du mir Mut gemacht, mir gezeigt wie man alles so meistert, mich und meine Familie unterstützt und vorallem bist du eine wirklich gute Freundin geworden!

Liebe Sabine, ich danke Dir für alles von ganzem Herzen!!!

Liebe Grüße Annekatrin, Kevin und Moritz


*******************************************************


Hier kommt ein schöner Geburtsbericht von Bianca...


Durch das positive Erzählen von Freunden, entschieden wir uns, unser kleines Würmchen im KKH Rodewisch auf die Welt zu bringen. So lernte ich dann Sabine kennen, die als freiberufliche Hebamme dort tätig ist.

Die Stunden des Vorbereitungskurses ersehnte ich jede Woche. Sabine erzählte uns viel Wissenswertes rundum die Geburt und natürlich über die Geburt selbst. Sie zeigte uns das Wickeln, berichtete übers Stillen, … und sogar das Baden durften wir schon richtig üben (natürlich mit einer Puppe). Auch sanfte Gymnastik, Entspannungsübungen sowie Anleitungen für verschiedene Massagen (welche der Partner sehr gut zuhause anwenden kann J ) gehörten dazu.

Da mir mein Frauenarzt und auch Sabine schon drei Wochen vor dem errechneten Geburtstermin (18.02.) durch die Blume sagten, das unser kleiner Schatz eher auf die Welt kommen könnte, war ich mit jedem Tag aufgeregter, denn schließlich konnte es ja jede Stunde losgehen.

Und dann war es soweit… Am Donnerstag, den 08.02.07, um 3Uhr06 platzte mir die Fruchtblase und dann ging alles recht schnell. Zwei Stunden später waren Danny und ich im KKH (die Straßen waren traumhaft verschneit J). Ich hatte bereits Wehen aller zwei Minuten und mein Muttermund war schon 5-6cm geöffnet. Sabine war in diesen Stunden, wie eine Mutti zu mir. Sie redete mir gut zu, tröstete mich und machte mir immer wieder Mut, das es bald geschafft wäre. Und das war es auch: schon 4h und 24min später um 7Uhr30 war unser kleiner TIMO mit 51cm und 3.770g da. Die Freude war riesig!!! (Jetzt im Nachhinein weiß ich, das meine Wehen bereits am Vorabend losgingen. Da diese aber nicht schmerzten, ging ich einfach ins Bett…und das war ja auch gut so J)

Es tat gut in diesen Stunden, die von Angst und Aufregung geprägt waren, Sabine, als vertraute Person, an unserer Seite zu haben. Auch nach der Geburt kümmerte sich Sabine super um uns beide. Sie besuchte uns zuhause, wobei sie nach dem Kleinen schaute und auch bei mir checkte, ob gesundheitlich alles okay ist. Für alle Fragen und Probleme hatte sie wie immer ein offenes Ohr.

Jetzt besuche ich gerade den Rückbildungskurs bei Sabine. Hier verbringe ich Stunden mit den anderen Muttis und tue mir und meinem Körper was Gutes.

VIELEN DANK Sabine FÜR ALLES!!!

Bianca & Danny & Timo (12.04.07)




*****************************************************************

Liebe Sabine,

wir können noch gar nicht so recht in Worte fassen, was da mit uns geschehen ist –„plötzlich“ sind wir Eltern!

Vor ungefähr einem Jahr war die Botschaft „schwanger“ schön und erschreckend zugleich: Wir bekommen ein Kind?! Was wird wohl alles auf uns zukommen? Wir hatten tausend Fragen und Ängste.

Um den 6. Schwangerschaftsmonat herum wollten wir eine Hebamme in unserer Nähe finden, die uns zur Geburt und in der Zeit danach begleitet. Deinen Namen haben wir dann ganz unspektakulär in den Gelben Seiten für Treuen gefunden.

Im für uns sehr interessanten Schwangerschaftsvorbereitungskurs hast Du Dir dann unsere großen und kleinen Sorgen angehört, versucht, uns die Ängste vor der anstehenden Geburt zu nehmen und Fragen rund um die Babypflege, zum Stillen und sonstigen Alltagsdingen beantwortet. Ganz wichtig für uns war das in dieser Zeit entstandene Vertrauensverhältnis.

Zur Geburt von Hagen am 20.11.06 im Klinikum Rodewisch warst Du natürlich dabei, hast uns ganz viel Sicherheit gegeben, das Geschrei der werdenden Mama ertragen und schließlich unser Söhnchen aufgefangen. Auch in der Zeit danach warst Du immer für uns da und hast Dich liebevoll um unsere kleine Familie gekümmert.

Liebe Sabine, Du hast uns immer Mut gemacht, dass alles gut wird – vielen Dank für Deine Unterstützung, Deinen Rat und Deine Freundschaft!

Annett, Volker und Hagen Dietze



                                           Das ist Hagen...     

***************************************************************                
 

Liebe Sabine,

heute möchten wir vier uns bei dir bedanken, dass du uns vor, während
und nach der Geburt unseres zweiten Sohnes Georg liebevoll und
engagiert betreut hast.
Da du schon meine betreuende Hebamme bei Michael, unserem ersten Kind,
warst, wusste ich natürlich, an wen ich mich in Sachen Schwangerschaft
und Geburt wenden konnte. Neu war dieses Mal, dass du mich auch
während der Geburt als Beleghebamme begleitet hast. Das fand ich
besonders gut, denn noch eine vertraute Person (neben meinem Mann
natürlich) während der Geburt bei mir zu haben, machte für mich alles
leichter. Ich wusste ja, dass du mich gut kennst und ich mich auf dich
verlassen kann.
Doch auch vor und nach der Geburt standest du uns mit Rat und Tat zur
Seite, wenn wir Fragen hatten oder unsicher waren. Gerade beim ersten
Kind hat man noch keine Erfahrungen mit Neugeborenen und ist froh,
wenn man fachkundige Hilfe bekommt. Auch jetzt, beim zweiten Kind
waren wir nicht allwissend und haben gern deine praktischen Tipps rund
ums Stillen, die Bauchnabelpflege oder das leidige Thema
"Dreimonats-koliken" aufgegriffen und ausprobiert. Zur Zeit besuche
ich noch deinen Rückbildungskurs und habe beim Turnen viel Spaß.

Wir wünschen dir alles Gute und verbleiben mit lieben Grüßen,

Dirk, Michaela, Michael und Georg aus Treuen

P.S.
Dein Internetauftritt ist schön gestaltet und übersichtlich
geschrieben!

*****************************************************************